Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Bußlers Goldgrube: Countdown zum großen Short-Squeeze

Der Goldpreis gibt zum Wochenauftakt nach. Sowohl die Einigung mit Griechenland als auch der damit verbunden Anstieg des US-Dollars lasten auf dem Goldpreis. Dazu zeigt sich an der Rohstoffbörse Comex eine Extrempositionierung der Anleger. Vor allem die großen Spekulanten haben eine unglaubliche hohe Shortposition in dem Edelmetall aufgebaut.


„Derzeit mutmaßen viele Experten, dass dies aus antizyklischer Sicht eine gute Einstiegsgelegenheit sein könnte“, sagt Markus Bußler in der Sendung Bußlers Goldgrube beim Deutschen Anlegerfernsehen. Zuletzt habe es im November vergangenen Jahres eine ähnliche Positionierung gegeben. Und damals ist der Goldpreis im Anschluss deutlich gestiegen, was auch mit einem Short-Squeeze der Spekulanten zu tun hatte. Dennoch rät Bußler zur Vorsicht: Das ist kein Selbstläufer. Wann und wo die Spekulanten solche Shortpositionen eindecken, lässt sich nicht vorhersagen. Richtig sei aber, dass die Mischung durchaus explosiv sei.


Im Rahmen der Einzelaktien geht es diesmal vor allem um Silver Wheaton. Das Unternehmen hat Probleme mit der kanadischen Steuerbehörde. 200 Millionen Dollar soll Silver Wheaton für die Jahre bis 2010 nachzahlen. Experten gehen davon aus, dass für die Jahre 2011 bis 2014 noch einmal rund 300 Millionen Dollar dazu kommen könnten. Die Aktie ist daraufhin eingebrochen. Ist jetzt schon die Zeit, die Aktie wieder einzusammeln? Außerdem im Blickpunkt: B2Gold. Was hat es mit den Insiderverkäufen bei der Aktie auf sich? Die komplette Sendung können Sie gleich hier ansehen.

Wie geht es weiter mit Gold und Silber? Welche Aktien kann man jetzt kaufen? Das alles und noch mehr erfahren Sie bei goldfolio.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr