Gold
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bußlers Goldgrube: „Hier braut sich etwas zusammen“

Der Goldpreis ist am Freitag nach einem starken Arbeitsmarktbericht unter Druck geraten. Der Markt geht jetzt davon aus, dass die Zinserhöhung früher als gedacht kommen könnte. „Davon gehe ich allerdings nicht aus“, sagt Markus Bußler, Rohstoffexperte beim Anlegermagazin DER AKTIONÄR. Seiner Ansicht nach dürfte der starke Dollar sogar eher gegen eine baldige Zinserhöhung sprechen.

Zudem seien Anschlussverkäufe bei Gold bislang ausgeblieben. Interessant sei, dass immer mehr Länder überlegen, ihren Goldschatz nach Hause zurückzuholen. „Jetzt gibt es auch in Belgien solche Bestrebungen“, sagt Bußler in der Sendung "Busslers Goldgrube". Die Frage sei: Weshalb? Natürlich kann es verschiedene Überlegungen geben: Entweder die Länder denken über Goldleihe nach oder misstrauen den Beständen in Amerika oder aber es ist ein Misstrauen gegen das Fiat-Geldsystem. „Hier braut sich etwas zusammen“, sagt Bußler. Und darauf sollten Anleger achten.

Entlastung von acht bis zehn Prozent?

Zahlreiche Zuschauerfragen seien eingegangen zum Thema: Wie wirkt sich der niedrige Ölpreis auf die Goldproduzenten aus? „Das ist schwer pauschal zu beantworten“, sagt Bußler. Grundsätzlich dürften rund ein Viertel der Kosten eines Goldproduzenten auf Energiekosten entfallen. Vereinzelt könnte der Anteil sogar noch höher liegen. Mit anderen Worten: Die gesunkenen Ölpreise könnten die Unternehmen auf der Kostenseite durchaus im Bereich von acht Prozent entlasten. Die Frage sei natürlich, ob die Kostensenkungen tatsächlich voll durchschlagen.

Weitere Themen in der Sendung sind ein mögliches Investment in das Unternehmen Banro Corp. Der Konzern ist ein Junior-Goldproduzent, dessen Minen in der Demokratischen Republik Kongo liegen. Die All-in Kosten liegen bei erstaunlich niedrigen 700 Dollar die Unze. „Doch es gibt Gründe, weshalb ich in die Aktie nicht investieren würde“, sagt Bußler. Und diese Gründe liegen vor allem beim aktuellen Schuldenstand. Banro weißt mittlerweile Verbindlichkeiten von 192 Millionen Dollar auf. „Das ist für einen Konzern in dieser Größenordnung verdammt viel“, sagt Bußler. Deshalb würde er nicht investieren. Die komplette Sendung können Sie gleich hier ansehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold-Experte Bußler: So geht es jetzt weiter

Das noch junge Jahr 2017 hat die Goldanleger bislang verwöhnt. Gold und vor allem Goldminen sind fulminant ins neue Jahr gestartet. An der Marke von 1.200 Dollar könnten sich die Bullen aber zunächst die Zähne ausbeißen. „Ich gehe von einer kleinen Korrektur in diesem Bereich aus“, sagt Markus … mehr
| Florian Söllner | 1 Kommentar

Bitcoin-Crash: Ist das der Tod?

Der Kurs der Kryptowährung Bitcoin ist seit Jahresbeginn um 30 Prozent in die Knie gegangen. Grund: Die chinesische Zentralbank hat am 11. Januar angekündigt, Bitcoin-Handelsplattformen im ganzen Land genau zu untersuchen. Die Lizenzen werden dahingehend geprüft, ob Kreditgeschäfte oder … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die einzige Frage, die zählt!

Der Goldpreis hat am Freitag deutlich korrigiert, macht sich aber im heutigen Handel auf, seinen Aufwärtstrend wieder aufzunehmen. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der Marke von 1.180 Dollar, einer ehemals wichtigen Unterstützung. Für Anleger stellt sich eigentlich nur eine Frage, die wirklich … mehr