K+S
- Markus Bußler - Redakteur

Breaking News: S&P stuft K+S ab

Auch das noch: Als ob der Kali- und Salzproduzent K+S in den vergangenen Wochen nicht schon genügend Probleme gehabt hat. Jetzt kommt auch noch die amerikanische Ratingagentur S&P und stuft die Bonität des im DAX notierten Unternehmens ab.

S&P reduziert das Rating für K+S auf „BBB“. Der Ausblick verheißt zudem auch nichts Gutes. „Negativ“ lautet hier das Votum der Experten. Mit anderen Worten: In den kommenden Wochen könnte es zu weiteren Abstufungen kommen. Mit der aktuellen Einstufung behält der Kasseler Konzern bei S&P zunächst eine sogenannte Investmentgrade-Bewertung. S&P sieht den Konzern damit also weiter als eine durchschnittlich gute Anlage. Die gegenwärtige Einstufung liegt zwei Stufen über einer "Ramschbewertung". Erst dann gilt eine Anlage in den Anleihen als spekulativ.

Nur noch Ramschniveau

Anfang November hatte bereits Moody´s die Bewertung von K+S auf Ramschniveau gesenkt. Moody´s stuft K+S noch mit „Ba1“. Zumindest hat Moody´s den Ausblick für K+S auf „Stabil“ angehoben. Die Agentur begründete den Schritt damals mit der Unsicherheit über die Preisentwicklung auf dem weltweiten Pottasche-Markt, die K+S dazu zwingen könnte, zusätzliche Schulden aufzunehmen. Dies würde dann zu einer spürbaren Verschlechterung des Finanzprofils des Konzerns führen, sagte die leitende K+S-Analystin von Moody's, Elena Nadtotchi, laut Mitteilung.

Die Abstufung von S&P kommt zu einer Zeit, da Anleger wieder mehr und mehr Vertrauen in die K+S-Aktie gefasst hatten. Auch die Analysten wurden wieder mutiger. So hatte vor kurzem das Bankhaus Lampe die Einstufung von K+S von „Halten“ auf „Kaufen“ hochgestuft. Für K+S könnten die Abstufungen durch die Ratingagenturen noch teuer werden: Experten vermuten, dass das Unternehmen eine Anleihe begeben könnte, um das Legacy-Projekt in Kanada zu finanzieren. Durch die schlechtere Bonität müsste K+S Investoren wohl durch höhere Zinsen locken.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S, Nutrien und SQM: Dünger fürs Depot

Über viele Jahre hinweg litten Düngemittelproduzenten wie etwa der deutsche Düngemittel- und Salzproduzent K+S unter sinkenden Kalipreisen. Doch nun stehen die Chancen für eine nachhaltige Trendwende so gut wie lange nicht mehr. Bei diesen Aktien können sich Anleger jetzt auf die Lauer legen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: 5 Fakten zur Dividende

Die Kalipreise haben sich zuletzt wieder deutlich erholt. Dementsprechend haben sich zuletzt die Papiere von K+S gut entwickelt und ihren längere Zeit gebeutelten Anteilseignern wieder Freude gemacht. Ob die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten auch für Dividendenjäger geeignet ist, erfahren … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Bank rät: Verkaufen Sie K+S!

An K+S scheiden sich weiterhin die Geister: So haben sich die Experten der Deutschen Bank erneut näher mit der Aktie befasst und bleiben nach wie vor bei ihrer Verkaufsempfehlung für den Düngemittel- und Salzproduzenten. Hingegen raten die Analysten von UBS und Kepler unverändert zum Kauf der … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

K+S: Damit können Anleger 2018 rechnen

Die Aktie des Düngemittel- und Salzherstellers K+S bleibt eine der beliebtesten Aktien deutscher Privatanleger. Nach einer langen Durststrecke hat sich das Chartbild beim MDAX-Konzern mittlerweile wieder spürbar aufgehellt. Doch was bringt 2018 für K+S wirklich? DER AKTIONÄR zeigt auf, was erwartet … mehr