K+S
- Markus Bußler - Redakteur

Breaking News: S&P stuft K+S ab

Auch das noch: Als ob der Kali- und Salzproduzent K+S in den vergangenen Wochen nicht schon genügend Probleme gehabt hat. Jetzt kommt auch noch die amerikanische Ratingagentur S&P und stuft die Bonität des im DAX notierten Unternehmens ab.

S&P reduziert das Rating für K+S auf „BBB“. Der Ausblick verheißt zudem auch nichts Gutes. „Negativ“ lautet hier das Votum der Experten. Mit anderen Worten: In den kommenden Wochen könnte es zu weiteren Abstufungen kommen. Mit der aktuellen Einstufung behält der Kasseler Konzern bei S&P zunächst eine sogenannte Investmentgrade-Bewertung. S&P sieht den Konzern damit also weiter als eine durchschnittlich gute Anlage. Die gegenwärtige Einstufung liegt zwei Stufen über einer "Ramschbewertung". Erst dann gilt eine Anlage in den Anleihen als spekulativ.

Nur noch Ramschniveau

Anfang November hatte bereits Moody´s die Bewertung von K+S auf Ramschniveau gesenkt. Moody´s stuft K+S noch mit „Ba1“. Zumindest hat Moody´s den Ausblick für K+S auf „Stabil“ angehoben. Die Agentur begründete den Schritt damals mit der Unsicherheit über die Preisentwicklung auf dem weltweiten Pottasche-Markt, die K+S dazu zwingen könnte, zusätzliche Schulden aufzunehmen. Dies würde dann zu einer spürbaren Verschlechterung des Finanzprofils des Konzerns führen, sagte die leitende K+S-Analystin von Moody's, Elena Nadtotchi, laut Mitteilung.

Die Abstufung von S&P kommt zu einer Zeit, da Anleger wieder mehr und mehr Vertrauen in die K+S-Aktie gefasst hatten. Auch die Analysten wurden wieder mutiger. So hatte vor kurzem das Bankhaus Lampe die Einstufung von K+S von „Halten“ auf „Kaufen“ hochgestuft. Für K+S könnten die Abstufungen durch die Ratingagenturen noch teuer werden: Experten vermuten, dass das Unternehmen eine Anleihe begeben könnte, um das Legacy-Projekt in Kanada zu finanzieren. Durch die schlechtere Bonität müsste K+S Investoren wohl durch höhere Zinsen locken.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr