Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Börsenprofis: Deutsche Bank beherrscht nicht mal das Bank-Einmaleins

Die Fachleute des Anlegerbrief stellen fest: Fehlerfreie Buchungen auf den Konten der Kunden sind das Einmaleins im Bankgeschäft und nicht mal das beherrscht die Deutsche Bank noch. Jüngst sorgte der deutsche Branchenprimus einmal mehr für peinliche Schlagzeilen, weil er aufgrund einer Panne in der Informationstechnologie für fehlerhafte Doppelbuchungen sorgte. Auch sonst läuft es schlecht für die Deutsche Bank.

Im ersten Quartal des laufenden Jahres vermied die Deutsche Bank mit einem Überschuss von 236 Millionen Euro einen erneuten Verlust. Jedoch ist der Rückgang der Gesamterträge von 22 Prozent im Jahresvergleich ein schwaches Ergebnis. Aufgrund der schwierigen Marktbedingungen für die Finanzbranche hält der Vorstand einen Verlust im Gesamtjahr für möglich. Der laufende Konzernumbau mit der Schließung von Geschäftsstellen und der Entlassung von Mitarbeitern belastet zusätzlich. Der geplante Börsengang der Deutschen Postbank AG stockt. Vorstandsvorsitzender John Cryan sucht nach anderen Lösungen. Cryan sagt, die Restrukturierung komme gut voran und soll bis Ende des Jahres weitgehend abgeschlossen sein. Die Fachleute des Anlegerbrief halten es nach dem jüngsten Kurs-Tiefflug für möglich, dass die Anleger bald auf eine Besserung der Lage im nächsten Jahr setzen. Die Aktie ist daher ein Kandidat für eine Wiederaufnahme in die Blue-Chip-Empfehlungsliste.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Back to the roots

Deutsche-Bank-CEO John Cryan lässt beim Umbau des Unternehmens keinen Stein auf dem anderen. Doch genau das könnte sich auszahlen. Vergangene Woche wurde bekannt, dass die Bank mit der neu gegründeten Kapitalmarktsparte Global Capital Management Großkonzerne vom Börsengang bis hin zu … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank bald günstigster DAX-Wert?

Bei der Deutschen Bank läuft es derzeit einfach. Letzte Woche konnte mit der Einigung um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor ein weiterer Rechtsstreit beigelegt werden. Die Bank bietet mit der neuen Kapitalmarktsparte für Unternehmen zudem nun eine Betreuung aus einem Guss an. Und wenn … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Euribor-Streit beendet

Die Deutsche Bank kann eine weitere juristische Baustelle schließen: Im Rechtsstreit um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor wurde mit den US-Behörden am Montagabend eine vorläufige Einigung erzielt. Im freundlichen Gesamtmarkt kann die Aktie am Dienstag daraufhin moderat zulegen. mehr