DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Die Uhr tickt - DAX-Anleger warten gespannt auf Janet Yellen

US-Notenbankchefin Janet Yellen wird heute Abend um 20 Uhr die Entscheidung der Fed zur weiteren Geldpolitik darlegen. Die meisten Experten gehen davon aus, dass Zentralbank wohl erneut auf eine Leitzinsanhebung verzichten wird. Zuletzt eher enttäuschende Konjunkturdaten und die bevorstehende Präsidentschaftswahl in den USA sprechen laut Beobachtern gegen eine Straffung. Doch was ist, wenn Yellen die Märkte überrascht?

Wahrscheinlichkeit bei 85 Prozent

Der Leitzins wird nach Einschätzung der überwiegenden Mehrheit von Volkswirten in der Spanne von 0,25 bis 0,50 Prozent verharren. Laut CME Group FedWatch Tool wird die Wahrscheinlichkeit für eine Zinsanhebung an diesem Mittwoch bei lediglich 15 Prozent gesehen. USA-Experte Bernd Weidensteiner von der Commerzbank erwartet nicht, dass im Offenmarktausschuss die Befürworter einer Zinserhöhung Oberwasser erhalten werden. "Die Falken haben zuletzt vielleicht die öffentliche Debatte geprägt, nicht aber die Politik der Fed."

Zinserhöhung im Dezember?

"Wir gehen jetzt von einer Zinserhöhung im Dezember aus", sagt beispielsweise Dekabank-Chefvolkswirt Ulrich Kater. "Die Wirtschaft kann einen Zinsschritt gut verkraften." Die Fed versuche jedoch, die Anhebungen für die Finanzmärkte so verträglich wie möglich zu gestalten und gehe daher zögerlich vor. Sie nehme große Rücksicht auf weltwirtschaftliche Entwicklungen. "Auch nach einer Anhebung im  Dezember dürfte sie nur sehr vorsichtig agieren", so Kater.

10.800 im Fokus

DER AKTIONÄR hatte zuletzt einen Rücksetzer auf den GD200 noch für wahrscheinlich gehalten. Sollte die Fed aber ihre Politik beibehalten und die Zinsen auf Dauer nicht anheben, dürfte sich dieses Szenario in Luft auflösen. Sinnvoller wäre es allerdings, wenn Yellen die Zinsen schon heute moderat anhebt. Damit könnte die Fed etwas für ihre Glaubwürdigkeit tun (sie hat unter anderem zwei Zinsschritte in diesem Jahr angekündigt) und gleichzeitig etwas Luft aus Aktien ablassen. Denn in den USA sind Aktien zweifelsohne recht hoch bewertet. Letztendlich wird sich Yellen aber wahrscheinlich dem Druck der Finanzmärkte beugen und nichts tun.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Einfach reich? So geht es! Wie Sie entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen +++ Amazon.com - Frontalangriff: Jeff Bezos schnappt sich Whole Foods +++ FANG-Aktien: Das Ende der Party bei Facebook und Co?

Entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen geht nicht? Von wegen! Seit 1982 haben Aktien im Schnitt eine Rendite von 9,5 Prozent pro Jahr erzielt. Wie viel Überzeugungsarbeit muss eigentlich noch geleistet werden, damit Aktien endlich nicht mehr als Teufelszeug, sondern als gute Altersvorsorge, … mehr
| Thomas Bergmann | 1 Kommentar

Ölpreis-Schock - DAX-Crash voraus?

Die Freude über ein neues Allzeithoch beim DAX ist schon wieder Geschichte. Stattdessen besteht die Gefahr, dass der deutsche Leitindex die Marke von 12.700 Punkten wieder unterschreitet. Auslöser des jüngsten Rücksetzers ist ein stark fallender Ölpreis, was wiederum Konjunkturängste schürt. mehr