Infineon
- Werner Sperber - Redakteur

Börsen-Profis: Infineon ist „kein Schnäppchen“, also genau deswegen kaufen!

Die Euro am Sonntag verweisen auf die Aussage des Vorstandsvorsitzenden Dr. Reinhard Ploss, wonach es keine Übernahmeangebote von chinesischen Unternehmen für die Infineon Technologies AG gebe. Nach der Übernahme der US-Firma International Rectifier und den neuen Kunden aus der US-Raumfahrt dürfte Infineon für die USA „sicherheitsrelevant“ sein, also tabu für chinesische Investoren. Auch die deutsche Regierung dürfte aufgrund des Produktportfolios eine Übernahme verbieten. Allerdings ist Infineon auch außerhalb von China interessant. Das Unternehmen baut Chips für die Automobil-Branche und die Industrie. Experten schätzen, diese Nischenmärkte werden in den kommenden Jahren besonders stark wachsen. Dr. Ploss sagt: „Wir werden wieder schneller wachsen als der Markt.“ Die teure Fertigung ist auch ein Schutz gegen Übernahmeversuche aus den USA. Dr. Ploss sagt: „Wir sind kein Schnäppchen. Zuerst muss jemand zeigen, dass er es besser kann.“

 

Infineon ist der weltweit drittgrößte Hersteller von Chips für die Auto-Branche. In dem Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/16 legte diese größte Sparte besonders stark zu. Infineon entwickelte mit Bosch ein Radarsystem für sich selbst fahrende Autos. Mit der Übernahme der niederländischen Firma Innoluce und diesen Radar-Chips kann Infineon bald auch Systeme liefern, die mit Lasern Abstand und Geschwindigkeit von Objekten auch bei Regen oder Dunkelheit erfassen, also auch dann, wenn kamera-basierte Systeme an Grenzen stoßen.

 

Das KBV für die Aktie beträgt 3,7. Das KGV für das nächste Jahr 20 und die Dividendenrendite 1,4 Prozent. Vor dem Hintergrund des Schutzes vor Übernahmen und der starken Aufstellung in Zukunftsmärkten rät die Euro am Sonntag zum Kauf der Aktie mit einem Kursziel von 20 Euro. Der Stop-Loss sollte bei 12,80 Euro gesetzt werden.

 


 

Warren Buffett: Sein Weg. Seine Methode. Seine Strategie.

Autor: Hagstrom, Robert G.
ISBN: 9783864703751
Seiten: 300
Erscheinungsdatum: 15.04.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

In der komplett überarbeiteten, dritten Auflage seines Bestsellers (über 1,2 Millionen verkaufte Exemplare) stellt Robert G. Hagstrom Warren Buffetts Investment-Methode vor und verdeutlicht sie anhand vieler Beispiele. Alle wichtigen Käufe in der Karriere von Warren Buffett werden skizziert und analysiert. Auch ganz normale Investoren können so von der Erfahrung und den Erfolgen des größten Investors aller Zeiten profitieren. Hagstrom wirft einen Blick auf den Menschen Buffett und seinen Ansatz des Value Investing, den er weltweit populär gemacht hat. In der dritten Auflage werden außerdem die neuesten Akquisitionen und Investitionen unter die Lupe genommen. Neu ist ebenfalls der Themenkomplex Behavioral Finance: Wie kann ich als Investor all jene psychologischen Fallen umgehen, die einem langfristigen Anlageerfolg im Weg stehen?

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Die Zukunft kann kommen

Im schwachen Marktumfeld kam auch die Infineon-Aktie in den vergangenen Wochen etwas unter Druck. Langfristig stimmen die Aussichten aber weiterhin. Dank der starken Position im zukunftsträchtigen Geschäft mit Chips für die Automobilindustrie steuert der DAX-Konzern einer erfolgreichen Zukunft … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Ein gutes Zeichen

Nach der überraschenden Prognoseerhöhung hat sich die Infineon-Aktie in der vergangenen Woche stark präsentiert und über der 19-Euro-Marke behauptet. Die starke operative Entwicklung hat vor allem die Bären auf dem falschen Fuß erwischt. Entsprechend verstummt auch die Kritik, dass der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Da ist noch mehr drin

Im schwachen Marktumfeld verliert auch die Aktie von Infineon am Montag wieder etwas an Boden. Am Freitag hatte die Anhebung der Prognose dem Halbleiterkonzern noch neuen Schwung verliehen. Bei den Experten kommt die neue Schätzung ebenfalls gut an. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Endlich!

Es hat lange gedauert, doch nun hat die Infineon-Aktie die benötigten Impulse erhalten. Dank eines verbesserten Ausblicks für das zweite Quartal legen die Papiere des Halbleiterherstellers deutlich zu. Ein neues Mehrjahreshoch ist bereits erreicht. Mit dem Ausbruch aus dem Seitwärtskorridor wurde … mehr