DAX
- Julia Breuing

Börse knickt ein - US-Daten katastrophal!

Der jüngste Arbeitsmarktbericht aus den USA ließ erneut Zweifel an einer Erholung der Wirtschaftslage aufkommen. Die Vereinigten Staaten schafften weitaus weniger neue Arbeitsplätze als von Analysten erwartet.

Im letzten Monat sind so wenige Leute eingestellt worden wie seit sechs Jahren nicht mehr. Die gerade einmal 38.000 neuen Stellen liegen weit entfernt von den 160.000 erwarteten. Das lässt die Sorge aufkommen, dass die US-Wirtschaft doch zerbrechlicher ist als angenommen. Der Dollar verlor prompt 0,8 Prozent als der Bericht veröffentlicht wurde. Gut für den Goldpreis: der gewann ganze 2,2 Prozent in nur wenigen Minuten.

Ein schwacher Dollar bedeutet im Umkehrschluss einen starken Euro. Das wiederum wirkt sich negativ auf die deutsche Wirtschaft aus. Inländische Unternehmen werden weniger ins Ausland absetzen. Deshalb werden vor allem exportlastige Unternehmen, aber auch die Bankenbranche, durch einen starken Euro belastet. Der DAX verlor nach dem Bericht innerhalb einer Minute mehr als 100 Punkte. Danach baute er seine Verluste bis zu einem Stand von 10.107 Punkten aus. Die heutigen Verlierer im DAX werden angeführt von Volkswagen, Daimler und der Deutschen Bank. Aber auch die Versicherer Allianz und Münchener Rück mussten nach den Arbeitsmarktdaten ordentlich einstecken.

Trotz der enttäuschend wenig neuen Stellen ist die Arbeitslosigkeit mit 4,7 Prozent auf dem niedrigsten Stand seit 2007. Ein weiterer kleiner Lichtblick ist, dass die durchschnittlichen Löhne um 0,2 Prozent gestiegen sind. Der Bericht ist nun vor allem für den nächsten Zinsentscheid von Bedeutung. Schließlich wird die US-Notenbank nicht erneut die Zinsen anheben, solange sie nicht fest von einer starken Wirtschaftslage im Land ausgeht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Einfach reich? So geht es! Wie Sie entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen +++ Amazon.com - Frontalangriff: Jeff Bezos schnappt sich Whole Foods +++ FANG-Aktien: Das Ende der Party bei Facebook und Co?

Entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen geht nicht? Von wegen! Seit 1982 haben Aktien im Schnitt eine Rendite von 9,5 Prozent pro Jahr erzielt. Wie viel Überzeugungsarbeit muss eigentlich noch geleistet werden, damit Aktien endlich nicht mehr als Teufelszeug, sondern als gute Altersvorsorge, … mehr
| Thomas Bergmann | 1 Kommentar

Ölpreis-Schock - DAX-Crash voraus?

Die Freude über ein neues Allzeithoch beim DAX ist schon wieder Geschichte. Stattdessen besteht die Gefahr, dass der deutsche Leitindex die Marke von 12.700 Punkten wieder unterschreitet. Auslöser des jüngsten Rücksetzers ist ein stark fallender Ölpreis, was wiederum Konjunkturängste schürt. mehr