DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX-Rallye im August - wider alle Statistiken

Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag ein großes Fass aufgemacht und in eindrucksvoller Art und Weise ein Jahreshoch nach dem nächsten markiert. Am Ende schloss der DAX bei 10.692,90 Punkten, was einem Plus von 260 Punkten oder 2,5 Prozent entspricht. An der Wall Street geht es ebenfalls nach oben – Nasdaq Composite und der marktbreite S&P 500 steigen auf neue Rekordstände.

Normalerweise sind August und September die schlechtesten Börsenmonate eines Jahres. Doch bis dato haben die Statistiken nicht Recht. Die Aussicht auf tiefe Zinsen für längere Zeit und billiges Zentralbankgeld lässt die Anleger bei Aktien zugreifen. Zudem sind viele Anleger auf dem falschen Fuß erwischt worden und mussten entweder auf den fahrenden Zug aufspringen beziehungsweise Short-Positionen eindecken.

Chartampeln auf Grün

Hinzu kommt die einladende Charttechnik. Der DAX hat mit dem Sprung über 10.500 Punkte den Ausbruch aus dem seit April 2015 gültigen Abwärtstrend geschafft. Damit hat er die Voraussetzung geschaffen, dass das Gap von Jahresbeginn bei 10.743 Zählern geschlossen wird. Der nächste Widerstand wartet dann bei 10.860 Punkten.

DER AKTIONÄR hatte über seinen E-Mail-Service bei 10.190 Punkten zum Einstieg in den DAX geraten. Der DAX Turbo-Long mit der WKN DGH1CM ist mittlerweile von 8,81 Euro auf 13,66 Euro gestiegen.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Frank Reil -
    ich will nicht motzen, aber "Wider alle Statistiken" ist leichter zu ertragen als "Wider aller Statistiken".

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Null Bock! DAX ignoriert gute Vorgaben

Der DAX kann am Donnerstagmorgen die guten Vorgaben aus Asien - der Nikkei sprang zeitweise um mehr als zwei Prozent nach oben - nicht nutzen. Im Gegenteil: Der XDAX notiert im frühen Handel unter dem Xetra-Schluss vom Vortag. Auch die von der OPEC beschlossene Drosselung der Erdölförderung und in … mehr