Daimler
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bodenbildung bei der Daimler-Aktie – jetzt einsteigen?

Der Autobauer Daimler hat den französischen Behörden wegen hoher Abgaswerte bei Tests im Realbetrieb Rede und Antwort gestanden. "Die Messergebnisse wurden [...] konstruktiv diskutiert und die Fragen der dortigen Experten konnten für beide Seiten zufriedenstellend beantwortet werden", sagte ein Daimler-Sprecher am Donnerstag in Stuttgart. Es sei in Paris auch klargestellt worden, dass bei Mercedes keine betrügerische Software ("Defeat Device") zum Einsatz gekommen sei.

Die französischen Stichproben an 100 Fahrzeugen waren nach Bekanntwerden des VW -Dieselskandals im vergangenen Jahr in Auftrag gegeben worden. Hierbei überschritten Diesel-Modelle von Renault, Mercedes und laut einem Medienbericht auch Opel Abgasnormen. Die Tests geschahen unter Alltagsbedingungen, die Überschreitung der Normen ist also kein Rechtsverstoß - die Zulassung geschieht auf Basis von Labortests. In ihren Gesprächen mit der Autobranche wollen die französischen Behörden aber Druck machen, damit die Firmen endlich auf sauberere Motoren setzen.

Analysten vorsichtig optimistisch

Zuletzt haben einige Analysten das Papier von Daimler näher unter die Lupe genommen. Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Daimler vor den Zahlen für das vierte Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 98 Euro belassen. Die Resultate des Autobauers dürften solide und der Ausblick für 2016 verhalten optimistisch ausfallen, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn in einer Studie vom Donnerstag.

Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Daimler auf "Equal-weight" belassen. Ähnlich wie um den Jahreswechsel 2007/08 habe sich die Aktie des Autobauers von der fundamentalen Geschäftsentwicklung abgekoppelt, so Analyst Harald Hendrikse. Kurzfristig erscheine die Aktie attraktiv - bis zur nächsten Zahlenvorlage sei eine zehnprozentige Rally möglich. Allerdings dürfte 2016 das letzte Erholungsjahr für Daimler sein, weshalb er solche Stärke zum Verkauf des Titels zu nutzen rät.

Der Gesamtmarkt bleibt angeschlagen. Für die Daimler-Aktie könnte eine Bodenbildung im Bereich der 60 Euro Marke stattfinden. Für ein Investment gehört jedoch derzeit jede Menge Mut. Die Autowerte sind in den letzten Wochen und Monaten eher negativ als positiv aufgefallen. Anleger sollten eine Beruhigung des Marktes abwarten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Daimler: „Was hat dich so ruiniert?“

Die Fachleute von Focus Money fragen sich, ob die charttechnische Unterstützung bei 56 Euro hält. Daimler wird schließlich in den USA wegen angeblich erhöhter Abgaswerte verklagt, was die Notierung stark sinken ließ. Andererseits läuft es im Kerngeschäft, also bei der Pkw-Marke Mercedes-Benz, … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Daimler: Raus aus dem Depot

Die Verantwortlichen für das Musterdepot des Hanseatischen Börsendienst haben die Aktie von Daimler mit einem Kursminus von zehn Prozent ausgebucht, nachdem die Notierung den absichtlich eng gesetzten Stoppkurs von 58 Euro unterschritten hat. Zwischenzeitlich buchten die jedoch einen hohen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Daimler: Jetzt ist es vorbei

Die Sachkenner der Euro am Sonntag verweisen auf die Schwierigkeiten der Sparte Daimler Trucks in Märkten wie Brasilien, der Türkei oder Indonesien. Deshalb sind für dieses Segment die Jahresziele gesenkt worden, wobei Absatz und Gewinn nun deutlich niedriger sein dürften als im Jahr 2015. Die … mehr