Royal Dutch Shell
- Werner Sperber - Redakteur

BO: Bei Royal Dutch Shell kommt es jetzt darauf an

Börse Online verweist auf die Internationale Energieagentur (IEA), welcher zufolge im vergangenen Jahr täglich zwei Millionen Fass Öl mehr gefördert als nachgefragt worden sind. Im laufenden Jahr soll pro Tag noch immer eine Million barrel (zu je 159 Liter) zu viel produziert worden sein. Die Mitgliedsländer der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) lagerten im August mit knapp 3,1 Milliarden barrel so viel wie nie zuvor. Carsten Fritsch, Rohstoffanalyst der Commerzbank, jedoch schätzt: „Der weltweite Ölmarkt dürfte spätestens in der zweiten Jahreshälfte 2017 unterversorgt sein.“ Ab dem übernächsten Jahr sollen die Vorräte schrittweise sinken.

Diese für die Öl-Konzerne guten Aussichten zeigen sich bereits in den Aktienkursen, doch die Branche bietet weiter gute Chancen für langfristig ausgerichtete Anleger. Das gilt vor allem für Royal Dutch Shell. Mit der Geschäftsentwicklung im zweiten Quartal des laufenden Jahres hat das niederländisch-britische Unternehmen zwar enttäuscht. Doch Vorstandsvorsitzender Ben van Beurden begründete das folgendermaßen: „Die niedrigeren Ölpreise bleiben quer durch das Geschäft eine große Herausforderung.“ Zudem treibt die Übernahme des Wettbewerbers BG für 54 Milliarden Dollar kurzfristig die Kosten in die Höhe. Allerdings macht die Transaktion Royal Dutch Shell zum größten Händler von Flüssiggas (Liquified Natural Gas, LNG). Damit hat sich das Unternehmen in einem strategisch wichtigen Segment verstärkt. Um das Geschäft zu finanzieren, verkauft Van Beurden Randgeschäftsteile in großem Umfang. Alleine in diesem Jahr sollen sechs bis acht Milliarden Dollar aus diesen Verkäufen erlöst werden.

Charttechnisch ist die Notierung am Widerstand bei 26 Euro gescheitert. Jetzt geht es darum, die kurzfristige Aufwärtstrendlinie zu halten. Die Dividendenrendite ist jedoch ein starkes Kaufargument. Schätzungen zufolge soll die Dividendenrendite für das laufende Gesamtjahr 7,1 Prozent betragen. Das KGV für das nächste Jahr liegt bei 14. Börse Online rät vor diesem Hintergrund mit einem Kursziel von 29,50 Euro und einer Absicherung bei 19,50 Euro zum Kauf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BP und Shell: Die besten Ölaktien?

Der Ölpreis für die Sorte Brent notierte gestern knapp über 70 Dollar – ein neues 3-Jahreshoch und auch ein Niveau, das es den Energieriesen BP und Royal Dutch Shell deutlich erleichtert, ihre Aktionäre weiterhin mit Milliardengewinnen zu verwöhnen. Die Deutsche Bank sieht für beide nun noch mehr … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Deutsche Bank rät zum Kauf

Der Ölpreis legt bei seiner Rekordjagd heute eine Verschnaufpause ein und korrigiert leicht, genauso wie die Aktien von Energiekonzernen wie Royal Dutch Shell. Dies verschafft Anlegern, welche die Dividendenperle noch nicht im Depot haben, nach Ansicht der Deutschen Bank die Möglichkeit, noch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Es ist geschafft!

Der Ölpreis setzt seine Rallye weiter fort. Gestern kletterte der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent auf mehr als 66 Dollar und damit auf ein neues Jahreshoch. Dadurch hat das „Schwarze Gold“ ein weiteres Kaufsignal generiert, was den Aktien von Energiefirmen wie Royal Dutch Shell … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell vor Kaufsignal: Jetzt zugreifen?

Das für die Anteilseigner von Royal Dutch Shell relativ positive Börsenjahr 2017 neigt sich dem Ende entgegen, möglicherweise mit einem richtigen Paukenschlag. Denn die Aktie der Dividendenperle steht kurz vor einem weiteren Kaufsignal. Womöglich gelingt sogar noch an den letzten Handelstagen ein … mehr