BMW
- Jochen Kauper - Redakteur

BMW-Aktie: Spannung vor den Zahlen

Am Dienstag wird der Autobauer BMW Zahlen für das erste Quartal vorlegen. Die Analysten erwarten deutlich Zuwächse beim Umsatz. Im Schnitt erwarten die Experten Erlöse in Höhe von 18,5 Milliarden Euro. Das wäre ein Plus von fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das operative Ergebnis (EBIT) erwarten die Analysten bei 2,05 Milliarden Euro – nach 2,04 Milliarden vor einem Jahr. Positiv: Das zweite Halbjahr dürfte die gute Entwicklung dann noch einmal beschleunigen.  Den Gewinn vor Steuern will BMW 2014 um rund zehn Prozent steigern, wie Finanzchef Friedrich Eichiner Mitte März zur Bilanzvorlage erläuterte. „Nach all den Produkten, die wir jetzt einführen, muss das auch so sein“, sagte der Manager. Hintergrund: 16 neue oder überarbeitete Modelle bringt BMW dieses Jahr auf den Markt.


Neue Studien
Im Vorfeld der Zahlen hat das Bankhaus Lampe das Kursziel für die BMW-Aktie bei 100 Euro belassen. Auch die französische Großbank Societe Generale hält an ihrer Kaufempfehlung für die BMW-Aktie fest. Das Kursziel beträgt ebenfalls 100 Euro. Der Autobauer dürfte laut Analyst Philippe Barrier solide ins Jahr 2014 gestartet sein. Trotz hoher Investitionen in neue Technologien dürfte das EBIT der Autosparte erneut mehr als 1,6 Milliarden Euro betragen. Ein Grund dafür sei das gute Absatzwachstum.


Aktie aussichtsreich
Nach dem Sprung über das alte Hoch bei knapp 86 Euro lief die Aktie bis auf 94 Euro nach oben. In der anschließenden Konsolidierung setzte die Aktie zwei Mal auf der 88 Euro Marke auf. Aktuell liefert die 38-Tage-Linie Unterstützung. Hier sollte die Aktie erneut drehen und in einem freundlichen Marktumfeld Kurs Richtung 100 Euro nehmen. BMW ist aktuell eine Halteposition.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

BMW-Aktie: Favoritenwechsel im Autosektor?

Harald Krüger liebt jetzt nicht unbedingt den ganz großen Auftritt. Er arbeitet lieber im Hintergrund. Ganz anders als Dieter Zetsche von Daimler oder Matthias Müller von VW. Lange war es auch eher ruhig geworden um BMW. Nach der frühen Elektroautooffensive mit dem i3 und dem Hybridmodell i8 vergaß … mehr