BMW
- Jochen Kauper - Redakteur

BMW baut mit Great Wall Elektroautos für den chinesischen Markt

BMW hat mit Great Wall einen neuen, interessanten Partner gefunden. Zusammen wir man Elektroautos für den wichtigen chinesischen Markt bauen. Im Vorfeld hatten Analysten der Investmentbank Jefferies darauf hingewiesen, dass der Münchner Autobauer einen neuen Partner in China brauche, um seinen Marktanteil im härteren Wettbewerb zu verteidigen. BMW-Partner Brilliance sei lange als reiner Finanzinvestor kritisiert worden, der keinen wirklichen Beitrag zum Erfolg von BMW in China leiste.

BMW teilte mit, das bereits bestehende Gemeinschaftsunternehmen mit dem chinesischen Autobauer Brilliance werde wie geplant fortgesetzt. Der Vertrag laufe bis 2028. Der chinesische Markt ist der wichtigste Automarkt der Welt. Und BMW liegt mit den Zahlen 2017 gut im Rennen. Knapp 16 Prozent verkaufte die Mannschaft von Harald Krüger bisher mehr als im Vorjahr.


BMW erfindet sich neu
BMW hat zuletzt auch gemeldet, sein Forschungs- und Entwicklungszentrum zu erweitern, um letztendlich vom reinen Autobauer zum High-Tech-Unternehmen zu werden.
Die Anstrengungen, die hohen Investitionen und der Wandel vom reinen Autobauer weg zum Mobilitätsanbieter, das gefällt der Börse. Niedrigere Gewinne werden für die nächsten Jahre akzeptiert. Akzeptiert deshalb, weil es um eine gute Marktposition für die Zukunft geht.

Great Wall noch ausgesetzt
Die BMW-Aktie hat in den letzten Tagen bereits ordentlich zugelegt. Von 79 Euro ging es hoch bis auf 89 Euro. Die aktuelle  Konsolidierung ist gesund. Im Anschluss kann die Aktie in einem freundlichen Marktumfeld durchaus Richtung 92 Euro laufen.
Great Wall Motor wird ebenfalls von der Kooperation profitieren. Die Aktie wurde zuletzt mit BYD und Geely in Ausgabe 38/2017 von DER AKTIONÄR beleuchtet. Die letzten Zahlen am Dienstag waren klasse. Das Papier ist aus seinem langen Seitwärtstrend ausgebrochen. Die Aktie hat Nachholpotenzial gegenüber BYD und Geely. Great Wall kann sicherlich nicht auf einen Technologietransfer von Volvo oder Lotus wie Geely zurückgreifen. Aber, die Strategie, vor allem im SUV-Bereich, macht Lust auf mehr. Great Wall ist um 50 Prozent niedriger Bewertet als Geely und  BYD. Aktuell ist das Papier von Great Wall an der Börse aber vom Handel ausgesetzt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jonas Lerch | 1 Kommentar

BMW: Das war knapp!

Der Worst Case für den Münchner Autobauer konnte scheinbar in aller letzter Sekunde verhindert werden. Deutsche Händler sind wohl bereit, die neuen BMW-Verträge zu unterzeichnen. An der Börse sorgt die Einigung für wenig Impulse – die BMW-Aktie bleibt schwach. Warum? mehr
| Jonas Lerch | 0 Kommentare

BMW: Rettung in letzter Sekunde?

Per Ad-hoc-Meldung kappte BMW am Dienstag die Jahresprognose – zum ersten Mal seit zehn Jahren. Jetzt könnten die BMW-Händler zum Problem werden. Vertragsverhandlungen zwischen BMW und den freien Autohäusern eskalierten. mehr