BMW
- Jochen Kauper - Redakteur

BMW-Aktie zeigt Daimler die Rücklichter – die nächste Zielmarke

Die BMW-Aktie hat in den letzten 10 Tagen 11 Prozent gewonnen. Damit schneiden die Münchner besser ab als Konkurrent Daimler mit "nur" 8,6 Prozent. Dass BMW vier wichtige Manager verloren hat, scheint derzeit wenige zu interessieren. Fakt ist: Der Kern des Entwicklungsteams des Elektroflitzers i3 und des Hybriden i8 kehrt BMW den Rücken. Nach Carsten Breitfeld, der im vergangenen Monat nach seinem Wechsel zur Spitze des chinesischen Tencent-Start Ups Future Mobility Corp. ernannt wurde, folgen nach Informationen des Wall Street Journals nun drei weitere ranghohe Mitarbeiter in der BMW-Entwicklung dem Ruf von Breitfeld.

Wichtige Manager verlassen BMW

An sich ist das keine gute Nachricht für BMW. Der Konzern hat große Anstrengungen unternommen und Milliarden in die Elektromobilität gesteckt. Damit hat sich der Autobauer eine sehr gute Ausgangslage erarbeitet und steht weit vor Daimler und Audi. Der Wechsel der Manager zu Future Mobility ist sicherlich ein herber Verlust.

BMW klar vor Daimler

Dennoch klettert die BMW-Aktie weiter. Das Papier hat bereits die 90 Tage-Linie hinter sich gelassen und wird die 200-Tage-Linie bei 85,50 Euro in Angriff nehmen. Daimler notiert mittlerweile bei rund 65 Euro. Die 90-Tage-Linie ist nur noch knapp entfernt. Wird diese bei 66,20 Euro geknackt, lautet das nächste Ziel 72 Euro. Hier verläuft die 200-Tage-Linie. Das Momentum spricht derzeit für ein Investment in die Aktie von BMW!

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

BMW-Aktie: Die Zukunft rückt näher

Im freundlichen Marktumfeld hat die BMW-Aktie am Montag die 80-Euro-Marke zurückerobert. Mut für die Zukunft machen vor allem die Aussichten bei den Elektroautos. Konzernchef Harald Krüger hat sich in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung zu seinen Plänen geäußert. mehr