BMW
- Werner Sperber - Redakteur

BMW: Schon wieder besser als alle anderen; Börsenwelt Presseschau II

Die Experten von Börse Online verweisen auf die seit dem Jahr 2009 stetig steigenden Absatzzahlen der sogenannten Premium-Automobile der Bayerischen Motoren Werke AG. Zudem verdient der Konzern prozentual wesentlich mehr je Auto als die Wettbewerber. Die Marge beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) belief sich in dieser Zeit auf jeweils mehr als zehn Prozent. Der Vorstand erwartet auch für dieses Jahr Rekorde bei Umsatz und Gewinn, wofür das Unternehmen 16 neue beziehungsweise überarbeitete Modelle auf den Markt gebracht hat. Die Absatzzahlen im Oktober waren die höchsten jemals für diesen Monat. Die Zahlen für das dritte Quartal des laufenden Jahres waren besser als von Analysten geschätzt und die EBIT-Marge von 9,4 Prozent erneut besser als bei den Konkurrenten. Anleger sollten deshalb die mit einem KGV von 10 für das nächste Jahr bewertete Stammaktie mit einem Kursziel von 105 Euro und einem Stop-Loss bei 73 Euro kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: BMW gibt stärker Gas als (fast) alle anderen

Börse Online freut sich über das starke Wachstum der Bayerischen Motoren Werke AG. Seit dem Jahr 2008 ist der Gewinn (bei einem Jahr mit rückläufigem Ertrag) um durchschnittlich 53 Prozent gestiegen. Im laufenden Jahr kam die Notierung der Stammaktie zwar wegen eines schwächeren Geschäfts in den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

BMW-Aktie: Endlich geschafft – jetzt einsteigen?

Es ist ein schwieriges Jahr für die Automobilhersteller. Nach dem Abgasskandal von VW ist die gesamte Branche unter Druck geraten. Dabei hat auch die BMW-Aktie deutlich an Wert verloren. Seit dem Rekordhoch im März 2015 hatte sich der DAX-Titel beinahe halbiert. Die jüngste Entwicklung macht aber … mehr