BMW
- Matthias J. Kapfer - Werkstudent

BMW: Krüger vs. Scheuer – im Kampf um Hardware-Nachrüstungen

Bald startet der Dieselgipfel: Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat die Topmanager zum Gespräch geladen und wird vieles fordern. Nur einer bleibt weiterhin hart – BMW-Chef Harald Krüger.

Verkehrsminister Scheuer platzt der Kragen

Es werden keine leichten Diskussionen werden. Im Ring der Verhandlungen stehen Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und die Topmanager aus der Autoindustrie. Im Mittelpunkt des Dieselgipfels werden vor allem die umstrittenen Hardware-Nachrüstungen diskutiert werden.

Anfang der Woche war Verkehrsminister Scheuer bei einem Treffen des Auto-Lobbyverbands VDA der Kragen geplatzt. Mit einer ungewöhnlichen Deutlichkeit kritisierte der Minister die Manager und forderte im Bezug auf die Diesel-Nachrüstungen die Auto-Hersteller auf nachzulegen. „Da müssen wir nachverhandeln [und] da erwarten wir auch Bewegung.“, so Scheuer, der nach der  schlecht ausgefallen Bayern- und Hessen-Wahl den Ton deutlich verschärft.

BMW-Chef Krüger bleibt hart

Während der Verkehrsminister im Voraus bereits poltert weichen die Topmanager der Autokonzerne etwas von der harten Linie ab. Volkswagen hat sich als bisher einziges Unternehmen dazu bereit erklärt, Hardware-Nachrüstrungen durchzuführen. Einzige Bedingung ist aber, dass die Wolfsburger dies nur tun, wenn alle anderen Hersteller ebenfalls mitziehen. Daimler will im Gegensatz zu VW nicht zu 100 Prozent für die Nachrüstungen aufkommen und schlägt vor, 80 Prozent der Umrüstungs-Kosten zuzuschießen.

Lediglich BMW und Opel sprechen sich vehement gegen diese Maßnahmen aus. BWM-Chef Harald Krüger bekräftigt kurz vor Beginn des Dieselgipfels seine Antwort auf die Frage, was BMW bei den Hardware-Nachrüstungen anbieten könne: „Unsere Position für die BMW Group steht schon länger. Das wird unsere Position bleiben.“

Die Hardware-Nachrüstungen seien Krüger zufolge der falsche Weg. „Der Kunde hätte trotz sorgfältiger Entwicklung ein erhöhtes Qualitätsrisiko und mehr Verbrauch. Darüber hinaus sind Hardware-Umrüstungen nicht vor 2021 realisierbar.“, so der BMW-Chef weiter.

BMW-Aktie weiter unter Druck

Die Papiere von BMW stehen seit einiger Zeit unter Beschuss. Probleme bereiten neben der Diesel-Problematik nach wie vor der Handelskonflikt sowie der neue Abgasstandard WLTP. Die Aktie von BMW bleibt am heutigen Donnerstag trotz positiver Gesamtmarktlage entsprechend unter Druck und verliert bis zum Mittag rund 1,4 Prozent.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jan Heusinger | 0 Kommentare

BMW: Absatz gesteigert, doch Analysten sehen schwarz

Für Anleger der Bayerischen Motoren Werke war 2018 kein leichtes Jahr: Über 18 Prozent büßte die Aktie ein. Und auch für 2019 sagen die Experten der gesamten Automobilbranche kein einfaches Börsenjahr voraus. Besonders BMW dürfte nach Meinung von JPMorgan schlechter als der Markt performen. mehr
| Matthias J. Kapfer | 0 Kommentare

BMW und Daimler: Zusammen in die Zukunft

Die großen deutschen Autobauer wollen in Zukunft noch deutlicher zusammenarbeiten. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg prüfen die Hersteller BMW und Daimler mögliche Kooperationen in der Oberklasse. Insidern zufolge seien die Verhandlungen aber noch in einer frühen Phase – dennoch … mehr