Bitcoin
- Marco Bernegg

Assange-Verhaftung: Risiko für den Bitcoin?

Es sah alles nach einer Aufwärtsbewegung bis auf 6.000 US-Dollar aus. Auf der Krypto-Börse Coinbase notierte der Bitocin im Hoch sogar schon auf 5.488 US-Dollar. Im Laufe des gestrigen Nachmittags fiel der Kurs jedoch wieder auf 5.000 zurück, zwischenzeitlich sogar darunter. 

Ungefähr zur selben Zeit wurde der Wikileaks-Mitgründer Julian Assange in London verhaftet. Nachdem er sieben Jahre in der ecuadorianischen Botschaft Asyl suchte, hat Ecuador ihm gestern die Unterstützung entzogen. Nun droht ihm die Auslieferung in die Vereinigten Staaten.

Bitcoin und Wikileaks

Assange war ein früher Befürworter von Bitcoin. Nachdem sämtliche amerikanische Banken und dann auch PayPal verhinderten, dass Spenden an Wikileaks gesendet wurden, waren die Whistleblower 2011 dazu gezwungen, Spenden in Kryptowährungen anzunehmen. Wikileaks war damit eine der ersten Organisationen, die die internationale Presse auf Bitcoin aufmerksam machte. 

Legendär wurde die Dangsagung von Assange an die US-amerikanischen Regierung: „Mein tiefster Dank gilt der US-Regierung, Senator McCain und Senator Lieberman, die Visa, MasterCard, Payal, AmEx, Mooneybookers, et al. dazu gedrängt haben, ab 2010 eine illegale Bankenblockade gegen WikiLeaks zu errichten. Es veranlasste uns, in Bitcoin zu investieren - mit einer Rendite von 50000%.“ Wikileaks erhielt auf eine seiner ersten Spendenadressen bis heute insgesamt 4.042 Bitcoins als Spenden. 

Verhaftung als Grund für die Kursverluste?

Dass die Festnahme von Assange mit der Schwäche des Bitcoin-Kurses zusammenhängt ist unwahrscheinlich. Jedoch erschütterte das Ereignis die Bitcoin-Community. Die BTC-Spenden auf die Wikileaks-Konten stiegen gestern um ein Vielfaches.

 

Hinweis auf Interessenkonflikt:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Marco Bernegg hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Simon Seeser | 0 Kommentare

Bitcoin: Die große Chartanalyse

Der Bitcoin meldet sich mit altbekannter Volatilität zurück. Während der Kurs noch vor einigen Wochen um weniger als 100 Dollar geschwankt hat, gibt es Bewegungen dieser Größe jetzt mehrmals am Tag. Auch das Volumen ist sehr hoch. Vergangene Woche betrug das Handelsvolumen an einem Tag sogar fast … mehr
| Marco Bernegg | 0 Kommentare

Bitcoin erreicht Meilenstein - Zeit zum Einstieg?

Es ist wieder Leben in den Bitcoin eingekehrt. Nachdem der Bitcoin-Kurs am Dienstag der vergangenen Woche einen Sprung nach oben machte und einige hartnäckige charttechnische Widerstände durchbrach, überwiegt wieder die positive Stimmung. Vor allem auch weil der Preis weiter gen Norden klettert. Im … mehr
| Nikolas Kessler | 1 Kommentar

Bitcoin & Co: China droht mit radikalem Verbot

Die chinesische Regierung ist bekanntlich kein Fan von Kryptowährungen wie dem Bitcoin. Bereits 2017 wurden Initial Coin Offerings (ICOs) zur Finanzierung von Kypto-Projekten verboten und lokale Handelsplätze für Digitalwährungen geschlossen. Laut einem Dokument der staatlichen Planungsbehörde … mehr