Bitcoin
- Nikolas Kessler - Redakteur

Bitcoin trotzt dem Gesamtmarkt: Auf diese Marken kommt es an

Der Kryptomarkt ist seit Montagabend erneut spürbar unter Druck – in den Top 100 nach Marktkapitalisierung findet sich gerade einmal eine Handvoll Gewinner, ansonsten dominieren wieder die roten Vorzeichen.

Relativ stabil halten kann sich dabei der Bitcoin: Die charttechnische Unterstützung im Bereich von 6.300 Dollar hat sich in der Nacht bewährt, seitdem geht es wieder leicht bergauf. Damit sieht es vorerst nach einer Fortsetzung der seit knapp zwei Wochen gültigen Seitwärtsrange im Bereich zwischen 6.300 und 6.600 Dollar aus.

Spannend wird es auf der Oberseite wieder, wenn der Kurs diesen Trendkanal verlässt und die Widerstände im Bereich von 6.800 und 7.700 Dollar in Angriff nimmt.

Sollte er den Trendkanal dagegen nach unten verlassen, droht der erneute Absturz in Richtung des Jahrestiefs – in diesem Fall wären endgültig wieder die Bären am Zug. Noch bleibt DER AKTIONÄR bitcoin report aber vorsichtig optimistisch gestimmt, auch wenn Krypto-Investoren aktuell jede Menge Geduld brauchen.

Alt-Coins besonders unter Druck

Für die meisten Top-Coins geht es am Dienstagmorgen deutlich stärker bergab als für den Bitcoin: Ethereum verliert auf 24-Stunden-Sicht fast vier Prozent und rutscht damit erneut klar unter die 300-Dollar-Marke. Auch für Bitcoin Cash, EOS, Stellar und Cardano geht es deutlicher bergab, lediglich der Stablecoin Tether auf Rang 8 nach Market Cap notiert kaum verändert.

US-Börsen setzen auf Selbstregulierung

Um den Handel mit Kryptowährungen sicherer und damit auch speziell für institutionelle Investoren attraktiver zu machen, haben sich nun vier US-Kryptobörsen zu einer Art Selbstkontroll-Gremium für digitale Assets zusammengeschlossen. Die Virtual „Commodity Association Working Group“ geht auf eine Idee der Winklevoss-Zwillinge zurück, mit dabei sind neben deren Kryptobörse Gemini auch Bitflyer, Bitstamp und Bittrex.

Ziel der Arbeitsgruppe ist es, Industriestandards zu entwickeln und Krypto-Handelsplätze im Kampf gegen Marktmanipulation und andere Betrügereien zu unterstützen.

Gut möglich, dass die beteiligten Börsen mit dem Schritt auch einer allzu harten Regulierung durch die staatlichen Finanzbehörden zuvorkommen wollen – grundsätzlich sind höhere und vor allem einheitliche Sicherheitsstandards im Kryptospace aber in jedem Fall zu begrüßen.

Immer am Puls der Krypto-Szene

Mit dem kostenlosen Newsletter bitcoin report Daily halten wir Sie täglich auf dem Laufenden. Einfach hier ohne Verpflichtungen anmelden. Im 14-tägigen bitcoin report Premium erhalten Sie darüber hinaus konkrete Kaufempfehlungen, Coin-Analysen und Interviews mit den Köpfen des Krypto-Universums.

Hinweis auf Interessen­konflikt:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin, EOS.

Autor Nikolas Keßler hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marco Bernegg | 0 Kommentare

Bitcoin ist nicht (klinisch) tot

Der Krypto-Markt befindet sich in der Krise. Nachdem der Bitcoin-Kurs Mitte November die enge Seitwärtsrange mit erhöhtem Volumen nach unten durchbrochen hat, büßte der Bitcoin bis heute um knapp 50 Prozent an Wert ein und selbst die ursprünglich größten Enthusiasten fangen vereinzelt an, skeptisch … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Bitcoin & Co: Der Crash geht weiter!

Die heftige Talfahrt am Kryptomarkt setzt sich auch im Dezember fort. Auf Sicht von 24 Stunden notiert der Bitcoin am Freitagvormittag rund elf Prozent tiefer, andere Top-Coins verlieren teils noch deutlicher. Einzig die Bitcoin-Cash-Abspaltung Bitcoin SV kann sich dem schwachen Gesamtmarkt … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Bitcoin & Co: Hier droht der Totalverlust!

Die Diskussion um die Einführung von Bitcoin- und Krypto-ETFs hat im Sommer und Herbst dieses Jahres für Wirbel und Kursfantasie gesorgt. Bislang konnte sich die US-Börsenaufsicht SEC allerdings noch nicht dazu durchringen, bei einem der vorgelegten Produkte grünes Licht zu geben – einige wurden … mehr