Bitcoin
- Nikolas Kessler - Redakteur

Bitcoin & Co: Rebound nach Kursrutsch

Der Kryptomarkt hat zu Beginn der Woche erneut herbe Verluste hinnehmen müssen. Die Marktkapitalisierung aller Coins ist zeitweise deutlich unter die Marke von 200 Milliarden Dollar gefallen, der Bitcoin rutschte kurzzeitig sogar wieder unter die 6.000-Dollar-Marke. Am Dienstag geht es aber schon wieder spürbar bergauf.  

Am Gesamtmarkt dominieren bereits wieder die grünen Vorzeichen – in den Top 100 nach Marktkapitalisierung findet sich am Dienstagnachmittag nur eine Handvoll Verlierer. Die großen Coins können allesamt deutlich zulegen.

Quelle: coin360.io

Ethereum gewinnt rund acht Prozent, nachdem der Kurs am Vortag bei 254,65 Dollar auf den tiefsten Stand seit rund neun Monaten gefallen war. Im Gespräch mit Bloomberg machte Ethereum-Mitgründer Joseph Lubin das Trading-Verhalten spekulativer Investoren für die hohe Volatilität bei Ether und anderen Kryptowährungen verantwortlich. Nach Lubins Einschätzung werde der jüngste Kurseinbruch aber keine negativen Folgen für die künftige Entwicklung des Kryptospace haben.

Ripple will China erobern

Noch deutlicher als Ethereum kann am Dienstag Ripple zulegen: Der XRP-Token kann sich um fast zehn Prozent von seinem jüngst erreichten Jahrestief im Bereich von 0,25 Dollar absetzen. Für Unterstützung sorgen dabei Äußerungen von EU-Strategie-Chef Jeremy Light gegenüber CNBC, wonach Ripple mit seiner Distributed-Ledger-Technologie künftig auch China verstärkt ins Visier nehmen will. „China ist definitiv interessant und definitiv ein Ziel“, so Light in einem Telefoninterview.

Wegen der harten Haltung der chinesischen Regierung gegenüber Kryptowährungen dürfte dabei jedoch weniger der XRP-Token als die Verbreitung von Ripples xCurrent-Plattform zur Beschleunigung von grenzüberschreitenden Zahlungen zwischen Finanzinstituten im Fokus stehen. Denn unter den über 100 Finanzunternehmen, mit denen Ripple bereits zusammenarbeitet, findet sich bislang nur ein einziger chinesischer Partner.

Bitcoin: 6.000er-Marke verteidigt

Nicht ganz so stark wie bei Ethereum und Ripple, aber dennoch beachtlich fällt der rund fünfprozentige Rebound beim Bitcoin aus. Zeitweise hatte der Kurs am Dienstagvormittag bereits wieder die Marke von 6.500 Dollar anvisiert. Kurzfristig ist die Gefahr eines Abrutschens in Richtung des bisherigen Jahrestiefs bei 5.826 Dollar und darunter damit gebannt – bis auf zwei kurze Dips hat sich die wichtige Marke von 6.000 Dollar am Montag als zuverlässige Unterstützung erwiesen.

Warten auf die nächste Welle

Dennoch hat sich das kürzlich noch so aussichtsreiche Chartbild binnen weniger Tage wieder deutlich eingetrübt. Im Musterdepot von bitcoin report premium haben wir darauf mit einem Teilverkauf der Bitcoin-Position und dem Verkauf von zwei weiteren Coins reagiert. Gleichzeitig liegen wir bei ausgewählten Kryptowährungen mit Stop-Buy-Orders auf der Lauer, um die nächste Aufwärtsbewegung nicht zu verpassen – hier geht's zum bitcoin report.

Hinweis auf potenzielle Interessen­konflikte gemäß §34b WpHG:

Autor Nikolas Keßler hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin. Herausgeber Bernd Förtsch hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marco Bernegg | 0 Kommentare

Bitcoin ist nicht (klinisch) tot

Der Krypto-Markt befindet sich in der Krise. Nachdem der Bitcoin-Kurs Mitte November die enge Seitwärtsrange mit erhöhtem Volumen nach unten durchbrochen hat, büßte der Bitcoin bis heute um knapp 50 Prozent an Wert ein und selbst die ursprünglich größten Enthusiasten fangen vereinzelt an, skeptisch … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Bitcoin & Co: Der Crash geht weiter!

Die heftige Talfahrt am Kryptomarkt setzt sich auch im Dezember fort. Auf Sicht von 24 Stunden notiert der Bitcoin am Freitagvormittag rund elf Prozent tiefer, andere Top-Coins verlieren teils noch deutlicher. Einzig die Bitcoin-Cash-Abspaltung Bitcoin SV kann sich dem schwachen Gesamtmarkt … mehr