Biofrontera
- Marion Schlegel - Redakteurin

Biofrontera mit starkem Quartalsbericht: AKTIONÄR-Leser mit 40 Prozent Gewinn

Die Aktie von Biofrontera kann am Freitagvormittag 0,7 Prozent zulegen, nachdem das Unternehmen starke 9-Monatszahlen veröffentlichen konnte. Biofrontera hat in den ersten neun Monaten in 2018 Umsätze in Höhe von insgesamt rund 14,6 Millionen Euro erzielt, was einer Steigerung von 98 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. In den USA stieg der Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 204 Prozent auf 10,2 Millionen Euro, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Das Bruttoergebnis vom Umsatz erhöhte sich auf 11,8 Millionen Euro, gegenüber 6,4 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis vor Ertragssteuern für die ersten neun Monate 2018 betrug minus 12,3 Millionen Euro beziehungsweise minus 0,28 Euro je Aktie gegenüber minus 14,6 Millionen Euro beziehungsweise minus 0,38 Euro im Vorjahreszeitraum, so Biofrontera weiter. Gleichzeitig erhöhten sich die Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente zum 30. September 2018 auf 21,1 Millionen Euro, im Vergleich zu 11,1 Millionen Euro per 31. Dezember 2017. Angesichts der jüngsten starken Geschäftsentwicklung hatte das Biofrontera-Management bereits im Oktober die Umsatzprognose für das laufende Jahr von bisher 16 bis 20 Millionen Euro auf 19 bis 22 Millionen Euro erhöht.

Der Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Hermann Lübbert zeigt sich mit dem bisherigen Geschäftsverlauf in diesem Jahr sehr zufrieden: „Durch die erfolgreiche Umsetzung unserer Konzernstrategie haben wir die Positionierung und das Marktpotential unseres Produktes Ameluz weiter verbessert und konnten somit in den ersten neun Monaten dieses Jahres deutlich gestiegene Umsätze verzeichnen. Wir haben unsere operativen Ziele in der Berichtsperiode erreichen und sogar übertreffen können. Vor allem in den USA steigt der Bekanntheitsgrad von Ameluz bei den Dermatologen weiter an. Dies und die deutliche Verbesserung der Kostenerstattung für die Ärzte durch den J-Code sowie die überarbeiteten CPT-Codes für die photodynamische Therapie führten zu konstant steigenden Verkäufen an US-Kunden.“

Gewinne laufen lassen

Die Aktie reagierte auf die heute Meldung zunächst mit einem deutlichen Kursplus, musste im Verlauf des Vormittags wieder einen Teil der Gewinne abgeben. Im Fokus steht bei der Aktie ganz klar die 200-Tage-Linie, die knapp über dem aktuellen Kurs verläuft. Ein Sprung darüber würde ein neues Kaufsignal bedeuten. Anleger, die der Kaufempfehlung des AKTIONÄR vor knapp einem Jahr gefolgt sind, liegen derzeit rund 40 Prozent im Plus. DER AKTIONÄR empfiehlt, die Gewinne weiter mit einem Stopp bei 4,90 Euro laufen zu lassen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: