Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Bill Gross: Bank-Aktien sind vergiftete Äpfel

Der ehemalige Star-Anleihenfondsmanager sieht düstere Zeiten auf die Bankenbranche zukommen. Anleger sollten die Titel um Gottes Willen meiden, meint er.


Für Bill Gross gibt es nur zwei Möglichkeiten: „Entweder Bank- beziehungsweise Finanztitel schreien danach gekauft zu werden oder sie sind ein dauerhaftes Opfer von Abschreibungen, schärferer Regulierung und sinkenden Margen - ich plädiere für Letzteres.“

Negative Zinsen drohen laut Gross Banken auf Dauer unprofitabel zu machen, weil sich die Zinskurven weltweit verflachten und die Nettozinsmargen der Geldhäuser dadurch immer schmaler würden. Seine düstere Prognose: „Die zukünftigen Nettoerträge von Banken werden bezogen auf das Aktienkapital denen von Versorgeraktien ähneln.“

Vor diesem Hintergrund rät Gross von einem Kauf von Bank-Aktien dringend ab. Anleger sollten nicht zu Hochzinspapieren oder zu Bankaktien wegen ihres niedrigen Kurs-Buchwertverhältnisses greifen. „Das sind vergiftete Äpfel, denn diese Investments erscheinen nur wegen der niedrigen beziehungsweise negativen Zinsen so verlockend.“

Reif für Gegenbewegung

Klar, die Banken haben noch jede Menge Herausforderungen zu meistern. Allerdings dürfte das meiste Negative in den Aktienkursen eingepreist sein. Nachholpotenzial haben Deutsche Bank, Commerzbank aber auch die griechische Alpha Bank.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Bereits im Oktober 2015 hatte die Deutsche Bank den Verkauf ihrer mexikanischen Töchter an die dortige Investa Bank bekannt gegeben. Diese braucht allerdings eine Kapitalerhöhung, um den Zukauf stemmen zu können. Laut Handelsblatt wird gegen die Bank jetzt ermittelt. Auch für die Deutsche Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Ist Achleitner wirklich der Richtige?

Bei der Deutschen Bank dürfte einer zweiten Amtszeit von Paul Achleitner als Aufsichtsratschef nichts mehr im Wege stehen. Der oberste Konzernkontolleur tritt aber ein schweres Erbe an, das teilweise auch auf seine eigenen Fehler zurückzuführen sein dürfte. Während die Mehrheit der Großaktionäre … mehr