Microsoft
- Andreas Deutsch - Redakteur

Bill Gates schreckt die Märkte auf: Bereit machen für den Knall!

Microsoft-Gründer Bill Gates ist eher bekannt für seine besonnene Art. Pessimismus a la Jim Rogers ist dem Milliardär und Philanthropen fremd. Deswegen löst seine Prognose besonderes Unbehagen aus.

Bill Gates erwartet, dass wir auf die nächste Finanzkrise großen Ausmaßes zusteuern. In einer Fragegrunde auf der Internetplattform Reddit fragte ihn ein Besucher, ob es seiner Meinung nach schon bald einen so starken Abschwung wie 2008 geben werde. „Ja. Es ist schwer zu sagen, wann es so weit ist, aber er wird sicherlich kommen.“

Seinen Optimismus lasse er sich aber nicht nehmen: „Ich glaube weiterhin, dass Innovationen und Kapitalismus die Situationen der Menschen überall verbessern werden.“

Ein Problem hat Gates aber mit Bitcoin & Co. „Kryptowährungen werden zum Beispiel genutzt, um Fentanyl und andere Drogen zu kaufen“, so der Microsoft-Gründer. „Also sind diese Währungen direkt zu Todesfällen geführt.“ Mit Geld würden zwar auch Drogen bezahlt. Allerdings müsse man im Fall von Kryptowährungen nicht physisch anwesend sein – ein großer Vorteil für den Rauschgifthandel.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Microsoft-IPO 1986: Das wäre aus 1.000 Dollar geworden

Der Softwarekonzern notiert seit mehr als 32 Jahren an der Wall Street und hat in dieser Zeit seine Gründer unfassbar reich gemacht. Forbes schätzt das Privatvermögen von Bill Gates auf 90 Milliarden Dollar - Rang 2 der weltweit reichsten Menschen auf dem Planten. Doch was wäre passiert, wenn ein … mehr
| David Vagenknecht | 0 Kommentare

Microsoft und Co: Konzerne kennen keine Grenzen

Cloud Services oder künstliche Intelligenz. Unsere Wirtschaft wird immer digitaler. Dafür ist ein High-Speed Breitband-Internet-Zugang erforderlich. Dennoch gibt es Gebiete, auch in Industrieländern wie den USA, die keinen Breitbandzugang haben. Microsoft und Co sehen hier Chancen und packen beim … mehr