Microsoft
- Andreas Deutsch - Redakteur

Bill Gates schreckt die Märkte auf: Bereit machen für den Knall!

Microsoft-Gründer Bill Gates ist eher bekannt für seine besonnene Art. Pessimismus a la Jim Rogers ist dem Milliardär und Philanthropen fremd. Deswegen löst seine Prognose besonderes Unbehagen aus.

Bill Gates erwartet, dass wir auf die nächste Finanzkrise großen Ausmaßes zusteuern. In einer Fragegrunde auf der Internetplattform Reddit fragte ihn ein Besucher, ob es seiner Meinung nach schon bald einen so starken Abschwung wie 2008 geben werde. „Ja. Es ist schwer zu sagen, wann es so weit ist, aber er wird sicherlich kommen.“

Seinen Optimismus lasse er sich aber nicht nehmen: „Ich glaube weiterhin, dass Innovationen und Kapitalismus die Situationen der Menschen überall verbessern werden.“

Ein Problem hat Gates aber mit Bitcoin & Co. „Kryptowährungen werden zum Beispiel genutzt, um Fentanyl und andere Drogen zu kaufen“, so der Microsoft-Gründer. „Also sind diese Währungen direkt zu Todesfällen geführt.“ Mit Geld würden zwar auch Drogen bezahlt. Allerdings müsse man im Fall von Kryptowährungen nicht physisch anwesend sein – ein großer Vorteil für den Rauschgifthandel.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Microsoft: Dominanter Dauerbrenner

Mit vielen Aktien war in diesem volatilen Börsenjahr kaum Geld zu verdienen. Ganz anders Microsoft: Wie an der Schnur gezogen setzten die Papiere des Tech-Riesen ihren langfristigen Aufwärtstrend fort. Seit Jahresbeginn steht so ein deutliches Plus zu Buche. Trotz der Rallye ist aber noch deutlich … mehr