Siemens
- Stefan Sommer - Volontär

Bietergefecht geht in die nächste Runde: Alstom bestätigt Angebot von GE

Im Übernahmepoker um den französischen Industriekonzern Alstom hat der US-Konzern General Electric (GE) ein Angebot über 12,35 Milliarden Euro für die Energietechniksparte der Franzosen abgegeben. Siemens wird allerdings ebenfalls die Chance bekommen ein konkretes Angebot abzugeben.

Alstom-Chef Patrick Kron, der als Gegner einer Übernahme durch Siemens gilt, erklärte zu dem GE-Angebot, es könne ein noch wettbewerbsfähigeres Unternehmen entstehen. Der übrige Teil des Konzerns würde sich auf das Transportgeschäft konzentrieren. GE erwartet nach eigenen Angaben, dass das Geschäft 2015 abgeschlossen werden könnte.

Die französische Regierung bevorzugt stattdessen den DAX-Konzern Siemens. Paris erhofft sich, dass zwei europäische Weltmarktführer entstehen könnten.

Siemens bleibt im Rennen

Siemens hat bereits am Dienstag ein eigenes Angebot angekündigt. Dieses wurde allerdings an eine Bedingung geknüpft: Siemens will vier Wochen lang Zugang zu den Daten des französischen Unternehmens.

Alstom kündigte bereits an, dass Siemens einen fairen Zugang zu den benötigten Informationen erhalten werde.

Siemens; chart

Finger weg

Bei der Aktie bietet sich derzeit kein Einstieg an. Investierte Anleger sollten nach dem Bruch der 98-Euro-Marke die Marke bei 88,73 Euro im Auge behalten. Auf diesem Niveau verläuft eine wichtige Unterstützung. Bei einem Break drohen weitere Verluste.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das nächste große Ding

Siemens befindet sich im Umbau. Die Zukunft heißt Industrie 4.0. Eine entscheidende Rolle soll dabei die Plattform Mindsphere spielen, die 2016 für das Internet der Dinge aus der Taufe gehoben. Mit Mindsphere 3.0 soll das Betriebssystem endgültig zu einer global führenden industriellen Plattform … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das Russland-Fiasko

Als internationaler Konzern ist Siemens besonders stark von Handelskonflikten betroffen. Vor allem die Sanktionen gegen Russland machen sich auch in der Bilanz immer stärker bemerkbar. Nach den starken ABB-Zahlen herrscht aber Hoffnung, dass dies kompensiert werden kann. mehr