Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Bernecker: Die EZB prüfte auch die Deutsche Bank unseriös

Die ActienBörse Daily schreibt, der Stresstest für Europas Banken durch die Europäische Zentralbank (EZB) ist überzogen, aber wohl unbewusst gewollt. Mit Ausnahme der italienischen Banken sind die Eigenkapitalquoten der anderen großen Institute in Ordnung. Die EZB unterstellt jedoch bis zum Ende des Jahres 2018 enorm sinkende Netto-Zinseinnahmen der Banken. Für Deutschland wird dieser Wert mit 23,2 Prozent angegeben. Es werde also eine zweite Finanzkrise à la 2008 und gleichzeitig sinkende Zinsen in einem derzeit kaum vorzustellenden Maß unterstellt. „Das ist das Gleiche wie die Annahme von zwei oder drei Tschernobyl- beziehungsweise Fukushima-Unfällen in Europa für die Kernkraft und für das ganze Land. Wir halten eine solche Annahme für unseriös.“

Die Tiefstkurse der Deutschen Bank nimmt Die ActienBörse Daily hin. Die Herausnahme der Aktie aus dem Index EuroStoxx 50 ist eine zusätzliche Blamage. Immerhin hat heute mit Kepler Cheuvreux das erste renommierte Research-Haus eine Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 15 Euro gewagt. Dem schließt sich Die ActienBörse Daily an.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr