Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Bernecker: Die Deutsche Bank trägt die Gegenrallye in sich

Die Actien-Börse Daily erklärt, derzeit sind 4,1 Prozent der Aktien der Deutschen Bank leer verkauft. Das ist ein Anstieg im Vergleich zum Vormonat um 229 Prozent. US-Investor George Soros war die bisher bekannteste Einzelstimme dieser Shortseller. Andere folgen Vorgaben solcher Investoren. Darauf wird sehr sorgfältig zu achten sein. Leerverkäufe von Bank-Aktien haben ein anderes Gewicht als Shorts in Anteile von Unternehmen aus anderen Branchen. „Auf die Kettenreaktionen kommt es an. In jedem Short steckt die Gegenrally als Antwort. Offen ist lediglich der Zeitpunkt.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr