Bayer
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bayer spaltet sich auf: Aktie vor den Zahlen im großen Analysten-Check

Der Chemiekonzern Bayer will sich nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) von seiner Sparte für Hobbygärtnerprodukte ("Bayer Garten") trennen. Die Investmentbank Goldman Sachs sei beauftragt worden, einen neuen Besitzer für dieses Geschäft zu suchen, schreibt die Zeitung in ihrer Samstagsausgabe. Sie beruft sich auf Kreise, die mit den Plänen zum Spartenverkauf vertraut seien. Ein Bayer-Sprecher bestätigte auf Anfrage lediglich, das Unternehmen prüfe "strategische Optionen" für das Geschäft.

Das sagen die Analysten zur Aktie

Bayer ist seit Jahren eines der solidesten Investments im DAX. Zuletzt hat das Unternehmen unter anderem durch die Abspaltung seiner Kunststoffsparte von sich reden gemacht. Die Aktie des Pharma- und Chemiekonzerns notiert derzeit gut zehn Euro unterhalb des Allzeithochs von 146,45 Euro, das Mitte April markiert wurde. Trotz der leichten Konsolidierung zuletzt sind sowohl der mittel- als auch der langfristige Aufwärtstrend weiterhin intakt. Vor den Zahlen am kommenden Donnerstag, den 30. April, haben zwei Analysten den Titel noch einmal genauer betrachtet.

Die Commerzbank hat die Einstufung für Bayer auf „Hold“ mit einem Kursziel von 129 Euro belassen. Analyst Daniel Wendorff rechnet für das erste Quartal mit einer sehr soliden Entwicklung - getrieben vor allem von den Sparten MaterialScience und CropScience. Der Gesundheitsbereich werde allerdings nicht positiv überraschen, weshalb er mit seiner Prognose für den Gesamtkonzern nahe am Marktkonsens liege. Angesichts der jüngsten Währungsentwicklung hält der Experte allerdings eine Aufstockung des Ausblicks für möglich. Immerhin basiere dieser noch auf einem Euro/US-Dollar-Kurs von 1,21.

Deutlich mehr Potenzial sieht das Analysehaus Independent Research. Analyst Christoph Schöndube sieht den fairen Wert von Bayer bei 153 Euro. Dennoch lautet sein Votum ebenfalls weiterhin „Halten“. Die Umsätze sollten wegen positiver Währungseffekte gestiegen sein. Optimistische Aussagen zum Börsengang der Material-Science-Sparte könnten der Aktie zudem leichte Aufwärtsimpulse liefern.

Gutes Investment

Bayer bleibt ein attraktives Investment. Der Konzern profitiert von seiner breiten Produktpalette und vom schwachen Euro. Auch der mögliche Börsengang der Kunststoffsparte sorgt weiterhin für Fantasie. Anleger bleiben dabei. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet 160 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer im Analysten-Check - Aktie auf Erholungskurs

Bayer und Boehringer Ingelheim Vetmedica haben ein Abkommen unterzeichnet, nach dem Bayer die Endo- und Ektoparasitika für Rinder und Schafe der CYDECTIN-Produktfamilie von Vetmedica in den USA übernimmt. Nicht zuletzt dies hat auch wieder einige Analysten dazu veranlasst, die Aktie von Bayer … mehr