Bayer
- Maximilian Völkl

Bayer: Pharmabranche im Umbau – Aktie stabil

In den vergangenen Wochen kam es in der Pharmabranche bereits zu mehreren Umstrukturierungen bei den großen Konzernen. Das DAX-Schwergewicht Bayer blieb davon nicht unbetroffen. Nach dem Kauf der Sparte für rezeptfreie Medikamente vom US-Konkurrenten Merck & Co. steht nun der Verkauf einzelner Segmente im Blickpunkt.

Die Schweizer Großbank UBS sieht dabei die Fußpflegeprodukte von Dr. Scholl in den USA als einen klaren Verkaufskandidaten. Problematisch: Dem Konsumgüterkonzern Reckitt Benckiser, der bereits die Rechte auf die Marke außerhalb der Vereinigten Staaten besitzt, brächte eine Übernahme laut Analyst David Evans mehr Synergien als dem Bayer-Konzern.
Der Experte hat die Einstufung für den DAX-Titel deshalb auf „Neutral“ mit einem Kursziel von 107 Euro belassen.

Hohes Niveau

Die Bayer-Aktie hält sich auch am Donnerstag oberhalb des ehemaligen Seitwärtstrends bei rund 104 Euro. Nach dem Erreichen des neuen Allzeithochs bei 106,73 Euro zeigt sich der Title damit weiterhin stabil. Auf lange Sicht sollten Kurse bis in den Bereich von 135 Euro möglich sein. Vor größeren Verlusten sichert zudem die Unterstützung bei knapp 95 Euro ab.

Top-Investment

Bayer ist nach wie vor stark aufgestellt. Die Aktie gehört zu den Top-Picks am deutschen Aktienmarkt. Durch die Umstrukturierung des Konzerns sollte sich die Situation noch einmal verbessern. Der Ausbruch aus dem Seitwärtstrend dürfte dem Dauerläufer zu neuen Höchstkursen verhelfen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer schickt Covestro auf Talfahrt

Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer hat seinen direkten Anteil an der Kunststofftochter Covestro weiter gesenkt. Der Konzern verkaufte 17,25 Millionen Covestro-Aktien zu einem Preis von je 62,25 Euro an institutionelle Investoren, wodurch der Bayer-Anteil von 53,3 Prozent auf 44,8 Prozent sank. Gut … mehr