Bayer
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bayer-Monsanto-Übernahme: Fünf Banken sichern Milliardenfinanzierung zu

Bayer hat sich für die angepeilte Übernahme des US-Agrarchemieriesen Monsanto Kreisen zufolge eine Riesenfinanzierung gesichert. Fünf Banken würden insgesamt etwa 63 Milliarden Dollar zur Verfügung stellen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Bank of America, Credit Suisse, Goldman Sachs, HSBC und JPMorgan würden jeweils kurzfristig 12,5 Milliarden Dollar finanzieren, hieß es weiter. Der Überbrückungskredit könnte auch aufgestockt werden, falls Bayer sein Gebot erhöhe. Das Leverkusener Unternehmen wollte die Angelegenheit nicht kommentieren.

Der deutsche Chemie- und Pharmakonzern hatte vor gut einer Woche überraschend die Übernahme des Saatgut- und Pflanzenschutzspezialisten aus den USA angekündigt. Für den Erwerb bieten die Leverkusener 62 Milliarden Dollar (55 Milliarden Euro). Nachdem das Monsanto-Management die Offerte als zu niedrig zurückgewiesen hatte, wird nun über einen Preisaufschlag spekuliert, der angeblich kurz bevorsteht.

Der Erwerb des Unternehmens gilt nicht nur aus finanziellen Gründen als ein Wagnis. Auch wegen des schlechten Rufes von Monsanto sind die Übernahmepläne von Bayer in die Kritik geraten. Dem US-Hersteller von genmanipuliertem Saatgut wird unter anderem ruppiges Verhalten im Umgang mit seinen Kunden vorgeworfen. Außerdem vertreibt Monsanto den Unkrautvernichter Glyphosat, das im Verdacht steht, krebserregend zu sein. Die Zulassung des umstrittenen Herbizids soll laut EU-Kommission nun doch aller Voraussicht nach über Juni hinaus um 12 bis 18 Monate verlängert werden. Monsanto vermarktet Glyphosat unter dem Namen Roundup.

Widerstand bei 91,00 Euro

Während die Aktie von Monsanto von den Übernahmebestrebungen deutlich profitieren konnte – seit Anfang bei marschierte das Papier von weniger als 90 Dollar auf zuletzt über 110 Dollar –, hat die Bayer Aktie erhebliche Verluste einstecken müssen. Zuletzt hat sich die Aktie von Bayer allerdings stabilisieren können. Am Donnerstag gewann das Papier mehr als zwei Prozent, am Freitagmorgen legt die Aktie 0,1 Prozent auf 88,75 Euro zu. Allerdings trifft das Papier bei 91,00 Euro nun auf einen starken Widerstand. Anleger, die wie vom AKTIONÄR vor Kurzem empfohlen, auf eine Gegenbewegung spekuliert haben, bleiben weiter dabei, sichern aber ihre Position relativ eng ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: kein Ende der Hiobsbotschaften

Bei Bayer mehren sich die Hiobsbotschaften. So starb erst kürzlich eine Frau an Leberversagen, die das Bayer-Mittel Iberogast eingenommen hatte. Zuvor schwelte der Streit um das Mohngewächs Schöllkraut – welches in Iberogast enthalten ist – bereits seit gut zehn Jahren. Zudem dauern die … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-Aktie – nur ein kurzes Strohfeuer?

Konnte die Aktie von Bayer in den vergangenen Tagen ein kurzes Lebenszeichen von sich geben, ist sie heute bereits wieder auf der Verliererliste des DAX zu finden. Am späten Vormittag verliert das Papier 0,4 Prozent auf 77,46 Euro. Von einem positiven charttechnischen Signal ist die Aktie derzeit … mehr