Bayer
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bayer mit Pharma-Deal, Monsanto bleibt im Fokus – Aktie stark unter Druck

Im Fokus des Pharma- und Agrarchemiekonzerns Bayer steht weiterhin die geplante Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto. Zuletzt ließ das Unternehmen aber mit einer Kooperation im Pharmabereich aufhorchen. Mit Loxo Oncology aus Stamford im US-Bundesstaat Connecticut hat sich der DAX-Konzern sein Geschäft mit Krebsmitteln verstärkt. Ziel des Deals ist die Entwicklung und Vermarktung neuartiger Krebstherapien mit gezielter Wirkung gegen onkogene Treiber. Genauer gesagt geht es um die Entwicklung und Vermarktung von Larotrectinib (LOXO-101) und LOXO-195. Ein Zulassungsantrag für Larotrectinib ist in den USA für Ende 2017 beziehungsweise Anfang 2018 vorgesehen. In den USA soll das Mittel gemeinsam vertrieben werden. Außerhalb der USA übernimmt Bayer die Vermarktung allein. Die Vereinbarung sehe vor, dass Loxo Oncology zunächst eine Vorabzahlung in Höhe von 400 Millionen Dollar und bei Erreichen bestimmter Zulassungs- und Verkaufsziele für Larotrectinib in den wichtigsten Märkten weitere Zahlungen von bis zu 450 Millionen Dollar von Bayer erhält.

„Die Zusammenarbeit mit Loxo Oncology ist ein weiterer Meilenstein in unserem Bestreben, unser Onkologie-Geschäft auszubauen, und unterstreicht unser Engagement für dieses Therapiegebiet", sagte Dieter Weinand, Mitglied im Vorstand der Bayer AG und Leiter der Division Pharmaceuticals. "Der sehr innovative Ansatz von Loxo Oncology ergänzt unsere Onkologie-Pipeline mit äußerst differenzierten Substanzen für unterschiedlichste Behandlungsmodalitäten.“

Zudem hat Bayer am heutigen Mittwoch einen Führungswechsel im schwächelnden Geschäft mit rezeptfreien Mitteln bekannt gegeben. Zum 1. März 2018 wird Heiko Schipper in den Bayer-Vorstand berufen. Schipper ist Bayer zufolge Manager beim Nahrungsmittelkonzern Nestlé.

Verkaufssignal

Die Bayer-Aktie ist zuletzt allerdings deutlich unter Druck gekommen. Zum einen belastete die jüngste allgemeine Korrektur im deutschen Aktienmarkt, zum anderen die Diskussion um das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat und hier insbesondere um die Verlängerung der EU-Zulassung. Das Bayer-Papier ist dabei in den vergangenen Tagen unter die 200-Tage-Linie zurückgefallen und hat damit ein erneutes Verkaufssignal generiert. DER AKTIONÄR bleibt seiner Einschätzung: Es gibt bessere Titel im DAX.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: Pipeline durch Klagen belastet

Die Zahl der gegen Monsanto gerichteten Klagen in Verbindung mit dem Unkrautvernichter Glyphosat stieg zuletzt auf etwa 8.700 an. Beim Gerinnungshemmer Xarelto sieht es nicht besser aus, da hier inzwischen über 24.000 Klagen anhängig sind. Parallel hierzu kletterte die Zahl der Klagen wegen dem … mehr
| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: kein Ende der Hiobsbotschaften

Bei Bayer mehren sich die Hiobsbotschaften. So starb erst kürzlich eine Frau an Leberversagen, die das Bayer-Mittel Iberogast eingenommen hatte. Zuvor schwelte der Streit um das Mohngewächs Schöllkraut – welches in Iberogast enthalten ist – bereits seit gut zehn Jahren. Zudem dauern die … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-Aktie – nur ein kurzes Strohfeuer?

Konnte die Aktie von Bayer in den vergangenen Tagen ein kurzes Lebenszeichen von sich geben, ist sie heute bereits wieder auf der Verliererliste des DAX zu finden. Am späten Vormittag verliert das Papier 0,4 Prozent auf 77,46 Euro. Von einem positiven charttechnischen Signal ist die Aktie derzeit … mehr