Bayer
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bayer-Manager nimmt Stellung zu Monsanto-Übernahme – Aktie unter Druck

Der deutsche DAX-Konzern Bayer will nach der Übernahme des US-Konzerns Monsanto mit dessen umstrittenen Methoden im Saatgutgeschäft brechen. "Wir wollen Monsanto nicht übernehmen, um genveränderte Pflanzen in Europa zu etablieren", sagte Bayer-Chef Werner Baumann der "Süddeutschen Zeitung" (Montag). Wenn die Gesellschaft gentechnisch verändertes Saatgut ablehne, akzeptiere Bayer dies. "Und wir werden nicht über Umwege versuchen, etwas anderes durchzudrücken."

Monsanto ist der größte Anbieter von Saatgut, hat diese Position allerdings laut Kritikern auch über zweifelhafte Praktiken erreicht: So sollen Bauern wiederholt Besuch von Kontrolleuren erhalten haben, die herausfinden sollten, ob die Landwirte Saatgut aus der eigenen Ernte abzwacken, statt neues zu kaufen. Andere wurden wegen angeblicher Patentverletzungen verklagt. So bringt der Konzern Kunden nach Ansicht von Kritikern in eine Abhängigkeit. Deshalb ist der Protest in Deutschland groß, seit Ende Mai bekannt wurde, dass Bayer mit Monsanto über eine Fusion verhandelt. Für die kommende Woche haben landwirtschaftliche Verbände Demonstrationen vor der Bayer-Zentrale in Leverkusen angekündigt.

Baumann, der vor knapp vier Wochen eine Einigung mit Monsanto erzielt hat, distanziert sich gegenüber dem Blatt deutlich von den Geschäftsmethoden des US-Unternehmens. Monsanto habe zu Beginn des Jahrzehnts versucht, die Einführung von genveränderten Pflanzen in Europa gegen große Widerstände voranzutreiben und sei dabei zu wenig auf Bedenken eingegangen. "Dieser Schuss ist nach hinten losgegangen." Unter seiner Führung soll damit Schluss sein, kündigte der Manager an. "Wir bei Bayer haben einen partnerschaftlichen Ansatz, mit unseren Kunden und allen gesellschaftlichen Gruppen umzugehen." Nach diesem Maßstab werde man auch das kombinierte Saatgutgeschäft führen. Außerdem werde auch er persönlich den Dialog mit Kritikern stärker suchen, kündigte er gegenüber dem Blatt an.

Bayer-Aktie ohne Impulse

Die Übernahme von Monsanto ist die teuerste, die ein deutsches Unternehmen jemals gewagt hat. 66 Milliarden US-Dollar will Bayer für den Saatgutanbieter inklusive Schulden zahlen. Allerdings müssen dem Deal noch die Wettbewerbshüter in etwa 30 Ländern zustimmen. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hat bereits betont, dass es wichtig sei, dass Bauern auch weiterhin eine Wahl beim Kauf von Pflanzenschutzmitteln und Saatgut hätten.

Die Aktie von Bayer hat seit dem Erholungshoch Mitte August wieder den Rückwärtsgang eigeschlagen. Derzeit notiert das Papier bei 89,95 Euro. DER AKTIONÄR bleibt weiterhin der Ansicht, dass es im DAX bessere Alternativen als Bayer gibt. Anleger beachten den Stopp bei 86 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)


 

Kasse statt Masse

Autor: Dellinger, Elisabeth / Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig.
In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Austria BB: Jetzt ist die Zeit reif bei Bayer

Der Austria Börsenbrief erklärt, das Geschäft mit landwirtschaftlicher Chemie schwächelt bei Bayer. Im dritten Quartal des laufenden Jahres wuchs der Pharma- und Chemie-Konzern dennoch. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um gut zwei Prozent auf 11,3 Milliarden Euro. Das bereinigte Ergebnis vor … mehr