Bayer
- André Fischer - Redakteur

Bayer: Glyphosat und das Bienensterben

Gibt es in Deutschland bald keine Bienen und Käfer mehr? Diesen Eindruck könnte man gewinnen, wenn man sich die Daten vor Augen führt, die das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und der Entomologische Verein Krefeld jetzt veröffentlichten. Die artspezifischen Zahlen zum Insektensterben belegen, dass in einem Zeitraum von 27 Jahren die vier artenreichen Insektengruppen im Durchschnitt um 76 Prozent geschrumpft sind. Verglichen wurde die Gesamtmenge flugfähiger Insekten (zu denen auch Bienen gehören) an untersuchten Standorten in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Brandenburg.

Studie bringt Glyphosat ins Spiel

Ein Biologenteam der US-Universität Austin geht sogar noch einen Schritt weiter. Die Forscher warnten in einer Studie davor, dass der Unkrautvernichter Glyphosat eine Ursache dafür sein kann, dass Bienen krankheitsanfälliger werden. Grund sei die Veränderung der Darmflora der Tiere durch das Herbizid. Die Erhebung wurde erst kürzlich im Wissenschaftsmagazin Proceedings oft he National Academy of Sciences veröffentlicht.

Unüberschaubare Rechtsrisiken

Glyphosat könnte sich für Bayer zum Milliardengrab entwickeln. Da die Rechtsrisiken nicht überschaubar sind, sollte die Bayer-Aktie konsequent gemieden werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer-Aktie: Chart des Grauens

Neues Mehrjahrestief: Der Ausverkauf bei der Bayer-Aktie setzt sich fort und fällt auf den tiefsten Stand seit 2012. Mit den Zahlen zum dritten Quartal 2018 konnten die Leverkusener nicht den Markt überzeugen. Trotz der steigenden Risiken in Zusammenhang mit der Übernahme von Monsanto raten die … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer: Jetzt wird es spannend

Der Kursverfall der Bayer-Aktie geht weiter. Zwar hat der DAX-Konzern im Rahmen der Zahlen zum dritten Quartal die zuvor bereits reduzierte Jahresprognose bestätigt und ergebnisseitig die Erwartungen übertroffen. Allerdings schwebt das Thema Glyphosat unverändert wie ein Damoklesschwert über der … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer: Klagewelle überschattet Quartalszahlen

Bayer hat im dritten Quartal 2018 dank der Übernahme des US-Saatgut-Konzerns Monsanto und einem brummenden Pharma-Geschäft ein stabiles operatives Ergebnis erzielt. Den Ausblick für das Gesamtjahr bestätigen die Leverkusener. Allerdings sorgen sich Anleger weiter um die Klagewelle wegen dem … mehr
| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: Extremrisiko Glyphosat

Das Thema Glyphosat setzt Bayer weiter unter Druck. So machte der Rechtsanwalt Brent Wisner – dieser vertritt den Krebspatienten Dewayne Johnson – jetzt erneut auf die Erkenntnisse aus der Séralini-Studie aufmerksam. Die Erhebung des Molekularbiologen Gilles Éric-Séralini ergab seinerzeit, dass bei … mehr
| André Fischer | 1 Kommentar

Bayer: Der Anfang vom Glyphosat-Ende

Maria Krautzberger kritisierte gestern, dass der Unkrautvernichter Glyphosat als Totalherbizid alle Pflanzen abtöte und damit die Nahrungs- und Lebensgrundlage für viele Insekten- und Vogelarten zerstöre. Das sagte die Präsidentin des Umweltbundesamtes bei einem Treffen von ranghohen Politikern am … mehr