Bayer
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bayer-Aktie nach der Korrektur: Das sagen jetzt die Analysten

Die Aktie von Bayer ist in den vergangenen Wochen ordentlich unter Druck geraten, nachdem sie zuvor an der 200-Tage-Linie gescheitert war. Dabei rutschte der Wert auch unter die insbesondere psychologisch wichtige Unterstützung von 100 Euro, konnte sich zuletzt aber leicht erholen. Mit der 100-Euro-Marke kämpft die Aktie aber nach wie vor. Dabei gab es zuletzt durchaus einige positive Analystenkommentare. Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat Bayer nach Phase-III-Studiendaten zum Krebswirkstoff Regorafenib auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 130 Euro belassen. Das sei eine positive Nachricht, die wirtschaftlichen Auswirkungen seien aber begrenzt, so Analyst Volker Braun in einer Studie.

Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Bayer von 127 auf 125 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Analyst Alistair Campbell begründete die Anpassung seiner Prognosen vor allem mit Wechselkurseffekten. Die Aktien des Pharma- und Chemiekonzerns seien nach einem guten ersten Quartal immer noch ansprechend bewertet, erklärte er.

DER AKTIONÄR schließt sich den positiven Stimmen an und bestätigt sein Kursziel von 140 Euro.

Zweimal „Halten“

Mit „Hold“ bewerten hingegen die Analysten der Commerzbank die Aktie von Bayer. Sie sehen das Kursziel bei 109 Euro. Die positiven Studiendaten zum Wirkstoff Regorafenib (Stivarga) gegen inoperablem Leberkrebs seien gut für die Stimmung gegenüber Bayer, schrieb Analyst Daniel Wendorff in einer Studie vom Freitag.

Die US-Bank JPMorgan hat die Aktien von Bayer nach Phase-III-Studiendaten zu dem Krebswirkstoff ebenfalls auf "Neutral" belassen. Die Analysten sehen nach den Daten zum Einsatz von Regorafenib (Stivarga) bei inoperablem Leberkrebs deutliches Umsatzpotenzial. Das Erlöspotenzial von Stivarga bei der Behandlung von Leberkrebs könnten 500 Millionen Euro erreichen, erläuterten die Analysten in einer in der vergangenen Woche veröffentlichten Studie.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: Pipeline durch Klagen belastet

Die Zahl der gegen Monsanto gerichteten Klagen in Verbindung mit dem Unkrautvernichter Glyphosat stieg zuletzt auf etwa 8.700 an. Beim Gerinnungshemmer Xarelto sieht es nicht besser aus, da hier inzwischen über 24.000 Klagen anhängig sind. Parallel hierzu kletterte die Zahl der Klagen wegen dem … mehr
| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: kein Ende der Hiobsbotschaften

Bei Bayer mehren sich die Hiobsbotschaften. So starb erst kürzlich eine Frau an Leberversagen, die das Bayer-Mittel Iberogast eingenommen hatte. Zuvor schwelte der Streit um das Mohngewächs Schöllkraut – welches in Iberogast enthalten ist – bereits seit gut zehn Jahren. Zudem dauern die … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-Aktie – nur ein kurzes Strohfeuer?

Konnte die Aktie von Bayer in den vergangenen Tagen ein kurzes Lebenszeichen von sich geben, ist sie heute bereits wieder auf der Verliererliste des DAX zu finden. Am späten Vormittag verliert das Papier 0,4 Prozent auf 77,46 Euro. Von einem positiven charttechnischen Signal ist die Aktie derzeit … mehr