Bayer
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bayer-Aktie im Korrektur-Taumel: Diese Marke ist jetzt wichtig

Nach dem Aufstieg in den MDAX will der Chemiekonzern Covestro seine Schulden rasch zurückzahlen. "Wir schulden Bayer noch zwei Milliarden Euro, die wir 2016 zurückzahlen wollen", sagte Covestro-Finanzchef Frank Lutz der "Euro am Sonntag" (Sonntag). Covestro könne über Firmenanleihen die Kreditmärkte anzapfen, um die Schuldentilgung gegenüber Bayer "zeitnah" zu refinanzieren. Nach dem Börsengang Anfang Oktober hält Bayer noch 69 Prozent an Covestro.

Analysten sehen weiteres Potenzial

Zuletzt haben einige Analysten die Aktie von Bayer genauer unter die Lupe genommen. Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat die Einstufung für Bayer auf "Neutral" mit einem Kursziel von 129 Euro belassen. Die durchschnittlichen Listenpreise für Medikamente in den USA zeigten einen weiter steigenden Trend, so Analystin Luisa Hector in einer Branchenstudie vom Dienstag.

Die DZ Bank hat die Einstufung für Bayer hingegen auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 139 Euro belassen. Durch die Mittelzuflüsse nach dem Covestro-Börsengang könne Bayer als Gesundheitskonzern nun zielgerichtet mehr investieren, erklärte Analyst Peter Spengler am Dienstag. Für 2016 sollte das DAX-Unternehmen positive Nachrichten zu seiner Produktpipeline liefern.

Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat Bayer auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 149 Euro belassen. Bayers Xarelto sowie Eliquis von Pfizer/Bristol-Myers Squibb verfolgten einen anderen Wirkansatz als Boehringers Pradaxa, schrieb Analyst Volker Braun in einer Studie vom Montag. Der Gerinnungshemmer der Ingelheimer steht laut "Handelsblatt" im Fokus von Untersuchungen der Staatsanwaltschaft. Ein ähnliches Risiko sieht Braun bei Bayers Medikamenten nicht. Am Markt könne der Bericht gleichwohl für Unruhe sorgen.

Wichtige Unterstützung

Die Bayer-Aktie verliert am Dienstag 1,7 Prozent auf 116,50 Euro und setzt damit die Korrekturphase der letzten Tage fort. Nichtsdestotrotz bleibt Bayer ein aussichtsreiches Investment. Der Konzern ist mit seinen Produkten breit aufgestellt und konjunkturunabhängig. Anleger bleiben an Bord. Aus charttechnischer Sicht sollte aber in jedem Fall das 52-Wochen-Tief bei 106,80 Euro verteidigt werden. Anleger sichern sich knapp unter dieser Marke mit einem Stopp bei 104 Euro ab.

(Mit Material von dpa-AFX)


Mit klaren Regeln Geld verdienen

Nachhaltig erfolgreich traden

Autor: Giese, Faik
ISBN: 9783864703010
Seiten: 336
Erscheinungsdatum: 20.11.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: Artikel als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen, Bestellmöglichkeiten und eine Leseprobe zum Buch finden Sie hier

Faik Giese lebt vom Trading. Seine Strategie ist eine Mischung aus Markt-Timing und Aktienselektion. Sie folgt klaren Regeln und greift je nach Marktphase auf unterschiedliche Methoden zurück. Jede dieser Regeln hat einen umfangreichen Backtest durchlaufen. Die Strategie ist seit den 90er-Jahren erfolgreich im Einsatz. In diesem Buch legt Profi-Trader Giese erstmals seine komplette Strategie mit allen Regeln offen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bayer: Das ist schlecht für die Aktionäre

Die Fachleute der Platow Börse verweisen auf das (mittlerweile von Monsanto als unvollständig und zu niedrig abgelehnte) Übernahmeangebot von Bayer an den US-Gensaat-Konzern. Bayer offeriert 62 Milliarden Dollar für den Hersteller des Herbizids Glyphosat. Nach diesem Angebot sackte der Aktienkurs … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bayer: Günstig bewertet, trotz und mit Monsanto

Die Fachleute des Aktionärsbrief stellen sich vollständig gegen die öffentliche Meinung und finden die Übernahme von Monsanto durch Bayer gut. Der Kauf soll durch eigenes Geld und Kredite sowie eine Kapitalerhöhung im geschätzten Volumen von 14 Milliarden Euro finanziert werden (das entspräche … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bayer: Schreck, schrecklicher, Monsanto-Übernahme

Die Sachkenner von Börse Online verweisen auf die 122 Dollar je Aktie von Monsanto, also die als hoher Betrag eingestuften 62 Milliarden Dollar, welche Bayer für den Kauf des weltweit meistgehassten Unternehmens ausgeben möchte. Das hat die Anleger erschreckt. Vorstandsvorsitzender Werner Baumann … mehr