Bayer
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bayer-Aktie: Großaktionäre besorgt

Im Ringen um die geplante Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto durch Bayer fordern Investoren einem Pressebericht zufolge ein Mitspracherecht ein. Die Großaktionäre des Leverkusener Konzerns pochen auf die Einberufung einer außerordentlichen Hauptversammlung, wie das "Handelsblatt" am Montag berichtete. In einem Brief an Bayer-Aufsichtsratschef Werner Wenning, der dem Blatt nach eigenen Angaben vorliegt, drängt die britische Fondsgesellschaft Henderson Global Investors darauf, dass den Aktionären die Möglichkeit gegeben wird, über den Kauf abzustimmen.

Henderson und andere Aktionäre seien besorgt darüber, dass durch die teure Monsanto-Übernahme andere Zukäufe im Arzneigeschäft eingeschränkt würden, hieß es. Die Fondsgesellschaft, die einer der größten institutionellen Bayer-Investoren ist, sei nicht davon überzeugt, dass der Deal Wert schaffen werde.

Bayer hatte im Mai 62 Milliarden Dollar oder 122 Dollar je Aktie geboten, was vom Monsanto-Management aber als zu niedrig zurückgewiesen worden war. Vergangene Woche stockte Bayer die Offerte auf 125 Dollar je Aktie auf. Die Amerikaner wollen das Angebot nun prüfen. Eine weitere Anhebung sei nicht auszuschließen, so das Blatt. Monsanto zu überzeugen, werde Bayer erst bei einer Offerte ab 130 Dollar je Anteilsschein gelingen, zitierte die Zeitung einen nicht näher genannten Investor.

Zuletzt soll Monsanto Kreisen zufolge die Suche nach Alternativen zum Bayer-Deal forciert haben. So sollen die Amerikaner Gespräche mit dem Bayer-Konkurrenten BASF über eine Kombination der jeweiligen Agrarchemie-Sparten wieder aufgenommen haben.

Größere Widerstände voraus

Die Aktie von Bayer hat sich zuletzt etwas erholen und dabei auch den ersten Widerstand bei 91 Euro überwinden können. Bei 95 Euro trifft das Papier aber bereits auf die nächste Hürde. Spätestens aber im Bereich der 200-Tage-Linie dürfte die technische Erholungsbewegung wohl ein Ende finden. Mittelfristig bleibt die Aktie von Bayer in der aktuellen Lage eine Verkaufsposition.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Johann Schrädobler -
    Wie naiv kann nur Bayer sein? Monsanto ist ein Blutsauger der natürlich über Nacht reich werden will. Die Forderungen stehen bei ca. 150 € pro Aktie! Ein Wahnsinn der Bayer ruinieren würde! Bayer braucht doch diesen Saftladen aus Amerika wirklich nicht. Für Übernahmen gibt es sicher in naher Zeit bessere Firmen.Ich hoffe die Grossaktionäre bremsen ihren grössenwahnsinnigen Chef

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer: Das ist womöglich erst der Anfang

Bayer hat sich mit der Übernahme von Monsanto Prozessrisiken eingekauft. Wenige Tage nach dem Vollzug beginnt bereits der Ärger in den USA: Vor einem US-Gericht muss sich der neue Saatgutriese wegen angeblich verschleierter Krebsrisiken des Unkrautvernichters Roundup – in dem der Wirkstoff … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

DAX-Aktie Bayer: Nun ist es offiziell!

Der Agrarchemie-Konzern Bayer ist nun auch offiziell alleiniger Eigentümer des US-Saatgutkonzerns Monsanto. Wie das Unternehmen heute mitteilte, sei die Übernahme von Monsanto am 7. Juni 2018 erfolgreich abgeschlossen worden, nachdem alle notwendigen behördlichen Freigaben zum Vollzug vorlagen. mehr