Bayer
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bayer-Aktie: Deutsche Bank sieht 38 Prozent Kurschance

Die Bayer-Aktie scheint derzeit im Bereich von 90 Euro wie festgenagelt zu sein. Derzeit fehlen die Impulse für eine klare Richtung. Monsanto hat nach langem Hin und Her vor einigen Wochen dem Kauf durch Bayer für 66 Milliarden Dollar inklusive Schulden zugestimmt. Falls Monsanto-Aktionäre und Behörden den Zusammenschluss genehmigen, entsteht der weltweite Marktführer bei Saatgut und Pflanzenschutzmitteln. Seitdem fehlen allerdings kursbewegende News. Von Seiten der Politik gab es zuletzt Kritik an der Übernahme. Es wird befürchtet, dass Bayer auch Europa gentechnisch verändertes Saatgut aufzwingen könnte. Den Grünen reicht dabei die Zusicherung des Pharmariesen Bayer nicht aus, Europa kein gentechnisch verändertes Saatgut aufzuzwingen. Europas Gentechnikfreiheit dürfe nicht auf großzügigen Zusagen von privaten Unternehmen basieren, sagte der Agrarexperte der Bundestagsfraktion, Harald Ebner, der Deutschen Presse-Agentur. "Die können sich schließlich schnell ändern." Es brauche daher eine "handfeste gesetzliche Grundlage für Gentech-Verbote" ohne Hintertüren. Zudem kritisierte der Grünen-Politiker die Ankündigung von Bayer-Chef Werner Baumann als vorgegriffen, da die Fusion mit dem US-Gentechnikkonzern Monsanto noch nicht besiegelt sei. "Die Kartellbehörden sollten sie besser gar nicht erst zulassen", sagte Ebner.

Deutsche Bank mit Kaufempfehlung, Jefferies vergibt „Hold“

Zuletzt haben einige Analysten die Aktie von Bayer noch einmal genauer unter die Lupe genommen. Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Bayer vor Zahlen zum dritten Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 124 Euro belassen. Der Chemie- und Pharmakonzern sollte auf Kurs sein, um die vom Unternehmen gesteckten Jahresziele zu erreichen, schrieb Analyst Tim Race in einer Studie vom Montag.

Das Analysehaus Jefferies hingegen sieht die Lage bei Bayer nicht ganz so optimistisch. Die Experten haben das Kursziel für Bayer von 104 auf 99 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Die weltweit wichtigsten Pharmakonzerne dürften bei der Umsatzentwicklung im dritten Quartal insgesamt kaum positiv überraschen, so Analyst Jeffrey Holford. Unter den europäischen Pharmawerten sind AstraZeneca und Novartis seine "Top Picks".

Dieser Meinung schließt sich auch DER AKTIONÄR an. AstraZeneca ist insbesondere wegen seiner starken Dividendenpolitik für Anleger hochinteressant.

(Mit Material von dpa-AFX)


 

Börsenerfolg mit der Keynes-Methode

Autor: John F. Wasik
ISBN: 9783864702471
Seiten: 232 Seiten
Erscheinungsdatum: 22. Januar 2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

John Maynard Keynes ist einer der einflussreichsten Volkswirte des 20. Jahrhunderts. Kaum bekannt ist hingegen, dass er auch einer der kompetentesten und innovativsten Investoren war.

John F. Wasik zeigt uns einen weitgehend unbekannten John Maynard Keynes. Wir erfahren, wie seine volkswirtschaftliche Ansichten sein Anlageverhalten beeinflusst haben und umgekehrt. So wandelte er sich vom Rohstoffspekulanten zum Value-Investor. Wasik arbeitet heraus: Keynes’ Einsichten zu Buy and Hold, Diversifikation oder den Vorzügen von Dividenden-Aktien sind zeitlos und sollten auch von Anlegern des 21. Jahrhunderts zur Kenntnis genommen werden. Nicht umsonst hat er großen Einfluss auf Star-Investoren wie Warren Buffett und George Soros ausgeübt. Zeit für einen Blick auf den Investor Keynes.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Austria BB: Jetzt ist die Zeit reif bei Bayer

Der Austria Börsenbrief erklärt, das Geschäft mit landwirtschaftlicher Chemie schwächelt bei Bayer. Im dritten Quartal des laufenden Jahres wuchs der Pharma- und Chemie-Konzern dennoch. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um gut zwei Prozent auf 11,3 Milliarden Euro. Das bereinigte Ergebnis vor … mehr