Bayer
- Stefan Limmer - Redakteur

Bayer-Aktie: Deutsche Bank bestätigt Kaufempfehlung

Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer hat zuletzt einen Rekordgewinn für das abgelaufenen Jahr gemeldet. Das Schlussquartal und der Ausblick blieben hinter den Konsenserwartungen der Analysten.

Die Profis der Deutschen Bank haben die Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 110 Euro bestätigt. Das Umsatzwachstum der großen europäischen Pharmakonzerne in Schwellenländern dürfte nach der weiteren Abschwächung 2013 in diesem Jahr wieder leicht auf sieben Prozent steigen, so Analyst Mark Clark in einer Branchenstudie vom gestrigen Dienstag. Das Geschäft in China hat zuletzt jedoch die Hälfte des Wachstums ausgemacht und die dortigen Behörden übten weiter Druck auf die Preise aus. Gerade Bayer sei mit einem Anteil von zehn Prozent an seinem globalen Pharmaumsatz stark vom Geschäft in China abhängig.

Das Unternehmen gehört mit zu den Top-Werten in der Chemiebranche. Der Aufwärtstrend ist weiter voll intakt. Investierte Anleger sichern ihre Position mit einem Stopp bei 83 Euro ab. DER AKTIONÄR sieht das langfristige Kursziel bei 115 Euro. Auch die Kursturbulenzen im Zuge der Krim-Krise hat der Titel gut überstanden. Kursrücksetzer bieten Kaufgelegenheiten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

DAX-Aktie Bayer: Nun ist es offiziell!

Der Agrarchemie-Konzern Bayer ist nun auch offiziell alleiniger Eigentümer des US-Saatgutkonzerns Monsanto. Wie das Unternehmen heute mitteilte, sei die Übernahme von Monsanto am 7. Juni 2018 erfolgreich abgeschlossen worden, nachdem alle notwendigen behördlichen Freigaben zum Vollzug vorlagen. mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer-Aktie unter Druck: Das steckt dahinter

Der häufig in der Kritik stehende Name "Monsanto" wird in den kommenden Tagen endgültig von der Bildfläche verschwinden und final in den Bayer-Konzern integriert werden. Rating-Agenturen haben den neuen Saatgut-Riesen unter die Lupe genommen – mit einem negativen Beigeschmack. Doch dies ist nicht … mehr