Bayer
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bayer-Aktie: DAX-Konzern mit starkem Ausblick

Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer setzt mit der Investorenkonferenz „Meet Management“ Akzente. Das Management des DAX-Konzerns präsentierte sich am Mittwochmorgen anlässlich der Veranstaltung bei seinen Zielen bis 2016 zuversichtlich.

Konzernchef zuversichtlich

"Insgesamt bin ich für die mittelfristige Entwicklung von Bayer optimistisch", sagte Konzernchef Marijn Dekkers am Mittwoch in Leverkusen. Dies gelte für alle Teilkonzerne. Im Gesundheitsgeschäft (HealthCare) sollen Umsatz und Profitabilität vor allem dank neuer Pharma-Produkte steigen. Auch das Agrochemiegeschäft (CropScience) soll bei einer Marge auf hohem Niveau kräftig ausgeweitet werden und schneller als der Markt wachsen. Im Kunststoffgeschäft (MaterialScience) sei unterdessen eine Verbesserung der Rentabilität zu erwarten. Bayer erwartet nun, dass der Teilkonzern spätestens 2016 seine Kapitalkosten wieder verdienen kann.

Investiert bleiben

DER AKTIONÄR sieht Bayer weiter als einen der Top-Werte in der Chemiebranche. Das nächste Ziel liegt bei 115 Euro, die Position sollte mit einem Stopp bei 83 Euro nach unten abgesichert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

DAX-Aktie Bayer: Nun ist es offiziell!

Der Agrarchemie-Konzern Bayer ist nun auch offiziell alleiniger Eigentümer des US-Saatgutkonzerns Monsanto. Wie das Unternehmen heute mitteilte, sei die Übernahme von Monsanto am 7. Juni 2018 erfolgreich abgeschlossen worden, nachdem alle notwendigen behördlichen Freigaben zum Vollzug vorlagen. mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer-Aktie unter Druck: Das steckt dahinter

Der häufig in der Kritik stehende Name "Monsanto" wird in den kommenden Tagen endgültig von der Bildfläche verschwinden und final in den Bayer-Konzern integriert werden. Rating-Agenturen haben den neuen Saatgut-Riesen unter die Lupe genommen – mit einem negativen Beigeschmack. Doch dies ist nicht … mehr