Bayer
- Michel Doepke - Redakteur

Bayer: US-Rivale fordert den DAX-Konzern heraus – und jetzt?

Das Übernahmekarussell in der Pflanzenschutz- und Saatgut-Industrie hat sich in den letzten Jahren heftig gedreht. Den mit Abstand prominentesten – und wohl auch umstrittensten – Zusammenschluss tätigte Bayer mit der Übernahme von Monsanto. Damit verleibte sich der DAX-Konzern auch Glyphosat ein, das dem Unternehmen in den USA in Form einer Klagewelle zu schaffen macht. Corteva, die abgespaltene Agrochemie-Sparte von DowDuPont, forscht laut einem Handelsblatt-Bericht an einer Glyphosat-Alternative.

Vorerst kein Grund zur Panik

Corteva geht als Agrochemie-Sparte aus dem Zusammenschluss von Dow Chemical und DuPont hervor. Wie das Handelsblatt berichtet, sei das Unternehmen mit rund 14 Milliarden Dollar Jahresumsatz gut ein Drittel kleiner als der Marktführer Bayer.

Quelle: Heinrich-Böll-Stiftung

Corteva selbst vertreibe ebenfalls Glyphosat-Produkte. „Wir stehen hinter der Wissenschaft von Glyphosat und sind enttäuscht von einigen Gerichtsentscheidungen zu Glyphosat sowie von dem mangelnden Verständnis für die epidemiologischen Studien und die Analysen der Zulassungsbehörden", so Corteva-Chef Jim Collins gegenüber dem Handelsblatt.

Ähnlich wie andere Konkurrenten arbeite auch Corteva an einer Glyphosat-Alternative. Große Wachstumshoffnungen setze der Konzern in die Saatgut-Linie Enlist.

Saatgut-Zukunft mit Gen-Schere CRISPR?

Der Megatrend der Gen-Scheren könnte nicht nur die Medizin revolutionieren, sondern auch die Saatgut-Branche massiv verändern. Bayer hat in diesem Bereich bereits einen Fuß in die Tür gestellt und mit dem AKTIONÄR-Tipp CRISPR Therapeutics das Gemeinschaftsunternehmen Casebia Therapeutics ins Leben gerufen.

Auch Corteva-Chef Collins zeigt sich im Handelsblatt zuversichtlich, was die CRISPR-Technologie angeht: „Wir glauben, dass diese Technologien einen Quantensprung repräsentieren wird in der Genauigkeit, wie man Pflanzen verändern kann, und in der Geschwindigkeit, wie man Produkte auf den Markt bringen kann."

Weiter abwarten

Die Aktie von CRISPR Therapeutics bleibt eine hochspekulative Wette auf den Durchbruch der Gen-Schere CRISPR, die Entwicklungen bei Corteva wird DER AKTIONÄR weiter verfolgen. Was Bayer betrifft, gilt nach wie vor: Abwarten. Denn die finanziellen Risiken im Bezug auf die Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten in den USA sind nach wie vor nicht abschätzbar.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Matthias Weidenmann -
    Und Contergan wurde verantwortungslosen Gesundheitsaktivisten in Verruf gebracht und nicht durch wissenschaftliche Studien...
  • Andreas van Almsick -
    An einer Glyphosat Alternative haben alle Pflanzenschutzhersteller über viele Jahre vergeblich geforscht. Glyphosat gilt nicht umsonst als Jahrhundertmolekül. Ein noch günstigeres toxikologisches Profil erscheint zudem praktisch kaum vorstellbar. Glyphosat wurde von verantwortungslosen Umweltaktivisten in Verruf gebracht und nicht durch wissenschaftliche Studien.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer: Es werden immer mehr...

Nur noch wenige Tage bis zur Hauptversammlung von Bayer – und der Druck nimmt stetig zu. Der Leiter Nachhaltigkeit und Corporate Governance vom Großaktionär Deka, Ingo Speich, hat in einer Vorabmeldung in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) das Abstimmungsvotum bekanntgegeben. Demnach … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer: Das kann ganz schnell nach hinten los gehen

Das Bayer-Management rund um CEO Werner Baumann kann sich kommende Woche am Freitag auf der Hauptversammlung warm anziehen. Der Druck seitens der Aktionäre wächst – denn durch die schwelenden Glyphosat-Rechtsrisiken in den USA hat die Bayer-Aktie massiv an Wert eingebüßt. Die Börsen-Zeitung … mehr