Bayer
- Werner Sperber - Redakteur

Bayer: Unbedingt schon mal kaufen

Die Fachleute des Aktionärsbrief freuen sich über das Rekordjahr 2015 für die Bayer AG. Umsatz und Gewinn sind zwar aufgrund von Firmenkäufen schlecht mit den Vorjahreszahlen zu vergleichen, weisen jedoch jeweils prozentual zweistellige Zuwächse auf. Dieses Wachstum war in allen drei Sparten Gesundheit (Healthcare), Agrar und der Tochterfirma Covestro zu sehen, wobei Healthcare zwei Drittel des Konzerngewinns erwirtschaftete. Der Vorstand rechnet im laufenden Jahr mit einem jeweils prozentual im mittleren einstelligen Bereich zulegenden Erlös und Nettoergebnis. Der Gewinn je Aktie dürfte demnach etwa 7,20 Euro betragen. Da Vorstand Werner Baumann den Vorstandsvorsitzenden Marijn Dekkers zum 1. Mai ablösen wird, dürfte sich das Management mit den Prognosen für das laufende Jahr zurückgehalten haben, um Baumann einen guten Einstand zu ermöglichen. Es ist also durchaus ein Ergebnis von 7,30 bis 7,40 Euro pro Anteil möglich. Das wiederum entspräche einem KGV von vergleichsweise niedrigen 13. Vor einem Jahr war dieses KGV bei gut 18, also 50 Prozent höher. Das rechtfertigt, einen Fuß in die Tür zu stellen und später eventuell nachzukaufen. Der "faire Wert" der Aktie beträgt 125 Euro.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bayer: Das ist schlecht für die Aktionäre

Die Fachleute der Platow Börse verweisen auf das (mittlerweile von Monsanto als unvollständig und zu niedrig abgelehnte) Übernahmeangebot von Bayer an den US-Gensaat-Konzern. Bayer offeriert 62 Milliarden Dollar für den Hersteller des Herbizids Glyphosat. Nach diesem Angebot sackte der Aktienkurs … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bayer: Günstig bewertet, trotz und mit Monsanto

Die Fachleute des Aktionärsbrief stellen sich vollständig gegen die öffentliche Meinung und finden die Übernahme von Monsanto durch Bayer gut. Der Kauf soll durch eigenes Geld und Kredite sowie eine Kapitalerhöhung im geschätzten Volumen von 14 Milliarden Euro finanziert werden (das entspräche … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bayer: Schreck, schrecklicher, Monsanto-Übernahme

Die Sachkenner von Börse Online verweisen auf die 122 Dollar je Aktie von Monsanto, also die als hoher Betrag eingestuften 62 Milliarden Dollar, welche Bayer für den Kauf des weltweit meistgehassten Unternehmens ausgeben möchte. Das hat die Anleger erschreckt. Vorstandsvorsitzender Werner Baumann … mehr