Bayer
- Werner Sperber - Redakteur

Bayer: Nach der Ablehnung – So geht es weiter mit Bayer, Monsanto und BASF

Hans Bernecker, Die Actien-Börse Daily, schreibt, Bayer erwäge wohl das Angebot für Monsanto zu erhöhen. Dabei sind im Vorstand Summen um zwei Milliarden Dollar im Gespräch. Das würde Monsanto-Chef Grant wohl akzeptieren, weil es ihm hilft, das Gesicht zu wahren und außerdem würde seine eigene anschließende Abfindungsofferte ebenfalls steigen, die mit einer Zeitverzögerung von etwa sechs Monaten nach Abschluss des Deals erwartet wird. Falls Bayer Monsanto kauft, steht BASF vor der Entscheidung, das eigene Landwirtschaftsgeschäft zum Verkauf anzubieten, weil diese Sparte dann nur noch eine kleine Nummer im Markt wäre. BASF könnte allerdings auch Teile des Schweizer Monsanto-Wettbewerbers Syngenta sowie den beiden US-Firmen E. I. du Pont de Nemours and Company (DuPont) und Dow Chemical zu erwerben. Dabei würden die Kartellbehörden mitentscheiden. Das ist abzuwarten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-BASF-Deal: Der Gewinner der Analysten

Im Zuge der geplanten Übernahme von Monsanto will Bayer große Teile seines Geschäfts mit Saatgut- und Unkrautvernichtungsmitteln an BASF verkauft. Der Kaufpreis soll der Vereinbarung der beiden Unternehmen zufolge bei 5,9 Milliarden Euro in bar liegen. Die Bayer-Aktie hat angesichts des finanziell … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer vor weiterer Zulassung in Milliardenmarkt

Nach erfolgreichen Studiendaten will der Pharma- und Agrochemikonzern Bayer einen neuen Bluter-Wirkstoff auf den bedeutenden US-Markt bringen. Für BAY94-9027 wurde die Zulassungsantrag bei der amerikanischen Gesundheitsbehörde zur Behandlung von Hämophilie A bereits eingereicht. Nach Kogenate und … mehr