Bayer
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bayer: Monsanto-Abstimmung heute – diese Hürden stehen noch bevor

Bayer will Monsanto schlucken - es wäre die größte Übernahme, die ein deutscher Konzern je im Ausland gestemmt hat. Doch zunächst müssen die Aktionäre des umstrittenen US-Saatgutriesen grünes Licht für den im Herbst angekündigten Verkauf an die Leverkusener geben. Am Dienstag soll die Abstimmung am Konzernsitz in St. Louis (US-Bundesstaat Missouri) stattfinden. Trotz vereinzelten Widerstands gilt die Rückendeckung der Investoren bei Analysten als sicher. Es gibt allerdings noch andere Fallstricke.

Erst Anfang der Woche hatten zwei unabhängige Beratungsgesellschaften die Annahme des Angebots empfohlen. Sowohl die Firma Institutional Shareholder Services (ISS) als auch Glass Lewis hoben den Daumen. Bayer und Monsanto hatten sich im September nach langen Verhandlungen auf einen Kaufpreis von 128 Dollar je Aktie geeinigt, was damals eine Bewertung von 66 Milliarden Dollar ergab. Für die Monsanto-Aktionäre bedeutete das einen satten Aufschlag von 44 Prozent auf den letzten Aktienkurs vor dem ersten schriftlichen Bayer-Angebot.

Dennoch kam der Deal nicht bei allen Investoren gut an. Im November war in Missouri eine erste Klage von Aktionären gegen die Übernahme eingereicht worden. Dem Finanzdienst Bloomberg zufolge werden darin Monsanto-Chef Hugh Grant und anderen Vorständen Interessenkonflikte vorgeworfen. Sie sollen angeblich persönlich stark von der Fusion profitieren und Aktionären Informationen vorenthalten haben, um den Verkauf zu forcieren. Einen Tag vor der Hauptversammlung verwarf ein Richter die Klage.

Experten sehen die Genehmigung durch die weltweiten Kartellrechtsbehörden als größeres Risiko für den Deal als die Zustimmung der Aktionäre. Wegen der internationalen Ausrichtung der Konzerne müssen Wettbewerbshüter rund um den Globus die Übernahme absegnen. Aufgrund der geballten Marktmacht in einigen Bereichen dürften die Aufseher den Zusammenschluss penibel prüfen. Mit einem Abschluss der Fusion rechnen die Unternehmen nicht vor Ende 2017.

Auch wenn Monsanto-Aktionäre und Aufseher ihren Segen geben sollten - umstritten bleibt die Megaübernahme so oder so. Umweltschützern und Hilfsorganisationen ist sie ein Dorn im Auge. Monsanto steht wegen seiner gentechnisch veränderten Produkte und wegen des Pestizids Glyphosat in der Kritik. Doch auch bei den Bayer-Aktionären löste der finanzielle Kraftakt, für den die Leverkusener einen riesigen Kredit in Anspruch nehmen wollen, keine Freudensprünge aus. Die geplante Übernahme hat den Aktienkurs deutlich sinken lassen. Im Zuge der allgemeinen Markterholung hat sich zuletzt auch die Aktie von Bayer etwas erholen und dabei sogar die 200-Tage-Linie nach oben durchbrechen können. Spätestens im Bereich von 100 Euro dürfte die Luft allerdings dünn werden. Langfristig bleibt die Aktie von Bayer angesichts der hohen Belastung durch Monsanto ohnehin ein Verkaufskandidat

(Mit Material von dpa-AFX)


 

Trendfolge für Anleger

Autor: Covel, Michael
ISBN: 9783864700989
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: 28.06.2013
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Trend Following ist eine der erfolgreichsten Investment-Strategien, die es gibt. Das Prinzip lautet: Springe auf einen bereits fahrenden Zug auf und fahre so lange mit, wie es geht. Mit anderen Worten: Investiere in Finanzinstrumente, die sich eindeutig in eine Richtung bewegen, und bleibe so lange dabei, wie dieser Trend anhält. Covel stellt mehrere Investment-Profis vor, die seit Jahrzehnten mit beeindruckenden Renditen glänzen. Jede dieser Persönlichkeiten hat ihr ganz eigenes Profil. Covel arbeitet die jeweiligen Tradingansätze heraus und lässt seine Leser so an der Erfahrung dieser erfolgreichen Trendfolger teilhaben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer: Das schmerzt!

Neuigkeiten im ersten Glyphosat-Prozess aus den USA: Die Strafe für die Bayer-Tochter Monsanto wird deutlich reduziert. Allerdings lehnt die Richterin Suzanne Ramos Bolanos den Antrag auf einen neuen Prozess ab. Bayer selbst bezeichnet die mildere Strafe als "Schritt in die richtige Richtung" – … mehr
| Marco Bernegg | 0 Kommentare

Bayer: Es geht wieder abwärts

Nachdem sich letzte Woche eine leichte Erholung bei Bayer andeutete und der Kurs von 75 auf 80 Euro hochschoss, herrscht nun wieder Katerstimmung. Der vermeintliche Rebound stellte sich nur als ein kurzes Aufbäumen heraus. Und dies ist durchaus gerechtfertigt. mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer-Partner Loxo Oncology: Das ist eine Kampfansage

Auf dem diesjährigen ESMO-Kongress in München hat Loxo Oncology Updates zu den laufenden Projekten LOXO-292 und Larotrectinib präsentiert. Letzteres ist für den DAX-Konzern Bayer von enormer Bedeutung. Denn die Weiterentwicklung des Wirkstoffes gehört zu einem milliardenschweren Deal, den die … mehr
| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: Pipeline durch Klagen belastet

Die Zahl der gegen Monsanto gerichteten Klagen in Verbindung mit dem Unkrautvernichter Glyphosat stieg zuletzt auf etwa 8.700 an. Beim Gerinnungshemmer Xarelto sieht es nicht besser aus, da hier inzwischen über 24.000 Klagen anhängig sind. Parallel hierzu kletterte die Zahl der Klagen wegen dem … mehr