Bayer
- Thorsten Küfner - Redakteur

Bayer: Langweilig, aber erfolgreich

Der Pharma- und Agrarchemiehersteller Bayer hat heute seine Quartalszahlen vorgelegt. Diese waren wieder einmal wenig überraschend. Denn der DAX-Konzern hat wieder einmal Umsatz und Gewinn leicht steigern können. Die Aktie des wertvollsten Unternehmens Deutschlands bleibt jedenfalls ein klarer Kauf.

Konzernchef Marijn Dekkers bestätigte am Donnerstag im Kern den Konzernausblick für 2015. Allerdings wird der Rückenwind durch die Euro-Schwäche nun etwas geringer ausfallen als zuletzt angenommen. Der Umsatz dürfte im laufenden Jahr deshalb nur auf rund 46 Milliarden Euro steigen. Bisher hatte Dekkers etwa 47 Milliarden Euro veranschlagt. Das entspreche bereinigt um Wechselkursschwankungen und Zu- und Verkäufe aber weiterhin einem Plus im unteren einstelligen Prozentbereich, erklärte er. Deutlich kräftigere Zuwächse stellte der Manager weiter für den operativen Gewinn (Ebitda) vor Sonderposten und das bereinigte Ergebnis je Aktie in Aussicht. Diese dürften im oberen Zehner-Prozentbereich zulegen.

Pharmageschäft läuft stark, Agrarchemie schwächelt leicht

Während sich Dekkers wegen des Erfolgs neuer Medikamente insgesamt etwas zuversichtlicher für das Gesundheitsgeschäft zeigte, machte er wegen eines schwächeren Marktumfelds leichte Abstriche im Agrochemiegeschäft. Im dritten Quartal waren die Zuwächse im Geschäft mit Medikamenten erneut besonders stark. Das Agrarchemiegeschäft wuchs trotz Schwächen in Lateinamerika ebenfalls. Die Anfang Oktober an die Börse gebrachte Kunststoff-Tochter Covestro steigerte bei einem leichten Umsatzrückgang das operative Ergebnis deutlich. Hier halfen die niedrigeren Rohstoffkosten im Zuge des Ölpreisverfalls. Der Börsenneuling hatte bereits am Dienstag überraschend starke Eckdaten vorgelegt.

Umsatz enttäuscht, Gewinn überrascht

Von Juli bis Ende September legte der Umsatz im Gesamtkonzern dank neuer Medikamente und einem milliardenschweren Zukauf um 10,7 Prozent auf 11,04 Milliarden Euro zu. Bereinigt um Zu- und Verkäufe sowie um Währungsschwankungen hätte das Plus nur 1,9 Prozent betragen. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie vor Sonderposten schnellte um 27,6 Prozent auf 2,52 Milliarden Euro in die Höhe. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von knapp einer Milliarde Euro - gut ein Fünftel mehr als ein Jahr zuvor. Analysten hatten bei dem DAX-Schwergewicht zwar etwas mehr Umsatz, aber deutlich weniger Gewinn erwartet.

Xarelto sorgt für Freude

Im Gesundheitsgeschäft punktete Bayer erneut mit neueren Medikamenten. Für Schwung sorgte der Blutverdünner Xarelto, das Augenmittel Eylea, die Krebsmittel Stivarga und Xofigo sowie das Lungenhochdruckmittel Adempas. Im dritten Quartal legte der Umsatz dieser Medikamente auf 1,08 (Vorjahr: 0,75) Milliarden Euro zu. Bayer selbst erwartet im Gesamtjahr allein damit weiter einen Umsatz von mehr als vier Milliarden Euro. Zudem profitiert Bayer auch im dritten Quartal vom gut 10 Milliarden Euro schweren Zukauf rezeptfreier Medikamente vom US-Konzern Merck & Co

 

Weiterhin attraktiv
Die Bayer-Zahlen sind zwar wenig berauschend, allerdings auch keine Enttäuschung, die Aktie kann im frühen Handel zulegen. Die Aussichten für den Konzern bleiben unverändert gut. Die Aktie zählt weiterhin zu den attraktivsten DAX-Titeln. Der Stopp sollte bei 98,00 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: Pipeline durch Klagen belastet

Die Zahl der gegen Monsanto gerichteten Klagen in Verbindung mit dem Unkrautvernichter Glyphosat stieg zuletzt auf etwa 8.700 an. Beim Gerinnungshemmer Xarelto sieht es nicht besser aus, da hier inzwischen über 24.000 Klagen anhängig sind. Parallel hierzu kletterte die Zahl der Klagen wegen dem … mehr
| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: kein Ende der Hiobsbotschaften

Bei Bayer mehren sich die Hiobsbotschaften. So starb erst kürzlich eine Frau an Leberversagen, die das Bayer-Mittel Iberogast eingenommen hatte. Zuvor schwelte der Streit um das Mohngewächs Schöllkraut – welches in Iberogast enthalten ist – bereits seit gut zehn Jahren. Zudem dauern die … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-Aktie – nur ein kurzes Strohfeuer?

Konnte die Aktie von Bayer in den vergangenen Tagen ein kurzes Lebenszeichen von sich geben, ist sie heute bereits wieder auf der Verliererliste des DAX zu finden. Am späten Vormittag verliert das Papier 0,4 Prozent auf 77,46 Euro. Von einem positiven charttechnischen Signal ist die Aktie derzeit … mehr