Bayer
- Werner Sperber - Redakteur

Bayer: Gerüchte befeuern den Kurs; Börsenwelt Presseschau I

Die Experten von Börse Online verweisen auf das beim Finanznachrichtendienst Bloomberg nachzulesende Gerücht, wonach die Bayer AG das Geschäft mit Geräten verkaufen möchte, welche bei der Behandlung von Diabetes benötigt werden. Bloomberg beruft sich dabei auf mit der Sache vertraute Personen. Falls dieser Verkauf für geschätzte ein bis zwei Milliarden Euro wahr würde, käme der Chemie- und Pharma-Konzern dem Ziel viel näher, sich von Randaktivitäten zu trennen und sich auf die Sparten "Gesundheit" und "Pflanzenschutz" zu konzentrieren. Dieses Gerücht reichte aus, um die Notierung eines der fünf sich in diesem Jahr am besten entwickelnden Aktien im DAX weiter steigen zu lassen. Dieser Trend dürfte sich fortsetzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marco Bernegg | 0 Kommentare

Bayer: Es geht wieder abwärts

Nachdem sich letzte Woche eine leichte Erholung bei Bayer andeutete und der Kurs von 75 auf 80 Euro hochschoss, herrscht nun wieder Katerstimmung. Der vermeintliche Rebound stellte sich nur als ein kurzes Aufbäumen heraus. Und dies ist durchaus gerechtfertigt. mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer-Partner Loxo Oncology: Das ist eine Kampfansage

Auf dem diesjährigen ESMO-Kongress in München hat Loxo Oncology Updates zu den laufenden Projekten LOXO-292 und Larotrectinib präsentiert. Letzteres ist für den DAX-Konzern Bayer von enormer Bedeutung. Denn die Weiterentwicklung des Wirkstoffes gehört zu einem milliardenschweren Deal, den die … mehr
| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: Pipeline durch Klagen belastet

Die Zahl der gegen Monsanto gerichteten Klagen in Verbindung mit dem Unkrautvernichter Glyphosat stieg zuletzt auf etwa 8.700 an. Beim Gerinnungshemmer Xarelto sieht es nicht besser aus, da hier inzwischen über 24.000 Klagen anhängig sind. Parallel hierzu kletterte die Zahl der Klagen wegen dem … mehr