Bayer
- Nikolas Kessler - Redakteur

Bayer: Die Analystenstimmen zum Milliarden-Deal

Am Donnerstag haben sich weitere Analysten zum geplanten Verkauf der Diabetes-Technik-Sparte von Bayer an Panasonic Healthcare geäußert. Auch wenn die Meinungen zum Verkaufspreis auseinander gehen, ist das Echo insgesamt positiv.

Das Analysehaus Independent Research hat die Aktie von Bayer auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 158 Euro belassen. Die Nachricht vom Verkauf der Anteile sei nicht überraschend, da das Geschäft schon seit längerem zur Disposition gestanden habe, schrieb Analyst Christoph Schöndube zur Begründung. Zwar habe ihn der Verkaufspreis enttäuscht, die Trennung sei aber gleichwohl positiv.

Auch die Deutsche Bank hat ihre Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 155 Euro bestätigt. Der Verkauf der Sparte sei vernünftig, denn dadurch werde Bayer einen schwankungsanfälligen Wachstumshemmer los, so Analyst Tim Race. Der Verkaufspreis liege im Rahmen seiner Erwartungen.

Die Commerzbank hält an ihrem „Hold“-Rating mit einem fairen Wert von 132 Euro fest. Der Verkauf der Diabetes-Sparte sei lange erwartet worden, der Preis liege allerdings eher am unteren Ende seiner Erwartungen, schrieb Daniel Wendorff in einer Studie. Vor dem Hintergrund rückläufiger Preise und Margen in dem Segment sei die Transaktion aber dennoch gerechtfertigt.

Am Mittwoch hatte Bayer den Verkauf der Sparte an den japanischen Partner Panasonic Healthcare bekanntgegeben. Der Kaufpreis liegt bei 1,02 Milliarden Euro, beide Unternehmen haben den Vertrag bereits unterzeichnet.

Auch bei den Anlegern kommen die Pläne gut an. Am Donnerstag hat die Bayer-Aktie weiter zugelegt und die 130-Euro-Marke übersprungen. DER AKTIONÄR bleibt optimistisch und belässt das Kursziel bei 170,00 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer: Das ist womöglich erst der Anfang

Bayer hat sich mit der Übernahme von Monsanto Prozessrisiken eingekauft. Wenige Tage nach dem Vollzug beginnt bereits der Ärger in den USA: Vor einem US-Gericht muss sich der neue Saatgutriese wegen angeblich verschleierter Krebsrisiken des Unkrautvernichters Roundup – in dem der Wirkstoff … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

DAX-Aktie Bayer: Nun ist es offiziell!

Der Agrarchemie-Konzern Bayer ist nun auch offiziell alleiniger Eigentümer des US-Saatgutkonzerns Monsanto. Wie das Unternehmen heute mitteilte, sei die Übernahme von Monsanto am 7. Juni 2018 erfolgreich abgeschlossen worden, nachdem alle notwendigen behördlichen Freigaben zum Vollzug vorlagen. mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer-Aktie unter Druck: Das steckt dahinter

Der häufig in der Kritik stehende Name "Monsanto" wird in den kommenden Tagen endgültig von der Bildfläche verschwinden und final in den Bayer-Konzern integriert werden. Rating-Agenturen haben den neuen Saatgut-Riesen unter die Lupe genommen – mit einem negativen Beigeschmack. Doch dies ist nicht … mehr