BASF
- Maximilian Völkl

BASF vor Zahlen: Das erwarten die Experten!

Seit Jahresbeginn hat sich die Aktie des weltgrößten Chemiekonzerns BASF stark entwickelt. Am Freitag stellt der DAX-Riese nun die Bilanz für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2014 vor. Der Geschäftsbericht wird mit Spannung erwartet, da der Einfluss des eingebrochenen Ölpreises nach wie vor schwierig einzuschätzen ist.

Für BASF hat ein niedriger Ölpreis Licht und Schatten. Bei einem hohen Preis mache BASF Geld im Ölgeschäft, bei einem niedrigen im Chemiegeschäft, hatte Konzernchef Kurt Bock erst jüngst gesagt. Enorme Preisschwankungen seien allerdings schwer zu managen. Mögliche negative Folgen auf die Bilanz sollten allerdings durch den schwächeren Euro etwas gedämpft werden. Auch der milliardenschwere Verkauf des Anteils an der Kunststofffirma Styrolution wird sich positiv auf den Gewinn auswirken.

Für den Zeitraum Oktober bis Ende Dezember erwarten die Analysten dennoch einen Umsatz- und Gewinnrückgang im Vergleich zum Vorjahr. Im vierten Quartal wird im Schnitt mit einem operativen Gewinn (EBIT) vor Sondereffekten von 1,34 Milliarden Euro gerechnet. Im Vorjahr hatte der Konzern noch fast 1,5 Milliarden Euro verdient. Beim Konzernumsatz erwarten die Experten hingegen einen Rückgang von 18,2 auf 16,8 Milliarden Euro.

Spannende Prognose

Neben den Zahlen steht vor allem der Ausblick im Zentrum des Interesses. Ende Oktober hatte BASF seine Ziele für 2015 gekappt. Problematisch: Die deutsche Chemieindustrie zeigt sich für das laufende Jahr generell weniger zuversichtlich und rechnet wegen des Einbruchs bei den Ölpreisen mit dem ersten Umsatzschwund seit der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise. Angesichts der angespannten politischen Lage hatten BASF und der russische Energieriese Gazprom bereits Ende 2014 ein milliardenschweres Tauschgeschäft gestoppt. Der Stopp des Deals dürfte auch Auswirkungen auf die BASF-Zahlen haben.

Dividendenstar

DER AKTIONÄR bleibt bullish. Mittelfristig stimmen die Aussichten bei BASF in jedem Fall. Der Weltmarktführer ist noch immer moderat bewertet und lockt mit einer starken Dividendenrendite von derzeit rund 3,3 Prozent. Dies kommt nach wie vor gut an. Investierte Anleger bleiben dabei und setzen den Stopp liegt bei 61 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Jetzt verkaufen?

Nachdem die Aktie des Chemiegiganten BASF im gestrigen Handel ein neues Allzeithoch bei 97,90 Euro markiert hatte, ging es im Zuge der allgemeinen Marktkorrektur wieder nach unten. Geht es nach der Überzeugung der britischen Großbank HSBC, so dürfte es bei BASF nun eine längere Phase mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Es ist geschafft!

Am 10. April 2015 kostete eine BASF-Aktie 97,22 Euro, bislang der höchste Stand in der Firmengeschichte. In der Folgezeit ging es mit dem DAX-Titel im Zuge des fortschreitenden Ölpreisverfalls allerdings wieder nach unten, im Tief bis auf 56,04 Euro. Doch nun hat der Chemieriese wieder ein neues … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF im Rallyemodus: Wo liegen die nächsten Ziele?

Die Aktie des weltgrößten Chemieproduzenten BASF hat zuletzt wieder kräftig zulegen können. Mittlerweile notieren die DAX-Titel sogar auf den höchsten Stand des laufenden Jahres. Lohnt sich jetzt noch der Einstieg? DER AKTIONÄR zeigt auf, wie viel Luft die Anteilscheine des Konzerns jetzt noch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Todesstoß für die Rallye?

Nach einer sehr starken Kursentwicklung befinden sich die Anteilscheine des weltgrößten Chemieproduzenten BASF aktuell in einer Konsolidierungsphase. Zusätzlicher Gegenwind könnte nun von der US-Ratingagentur Fitch kommen, die den Ausblick für die Bonität von „stabil“ auf „negativ“ gesenkt hat. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Lohnt sich das?

BASF-Chef Kurt Bock scheint im monatelangen Poker in der Chemiebranche sein Ziel erreicht zu haben. Denn der Chemiekonzern könnte sich das Saatgutgeschäft von Bayer einverleiben – sofern die Leverkusener grünes Licht für die Übernahme von Monsanto erhalten. Ein Schnäppchen ist die Sparte allerdings … mehr