BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF vor den Zahlen: Jahresprognose in Gefahr?

Die Experten der Baader Bank haben die Papiere des Chemieriesen BASF nach Zahlen des US-Konkurrenten Dow Chemical wieder einmal näher unter die Lupe genommen. Und dabei wurde die negative Einschätzung für die DAX-Titel aufrechterhalten. Den fairen Wert sehen die Analysten weit unter dem aktuellen Kursniveau.

So hat Baader-Bank -Analyst Markus Mayer die Einstufung für die BASF-Aktie auf "Sell" belassen. Das Kursziel wurde mit 63 Euro bestätigt. Die guten Ergebnisse des US-Konkurrenten könnten zu steigenden Erwartungen an den Quartalsbericht von BASF führen. Damit seien aber wiederum Enttäuschungen nicht ausgeschlossen. Mayer hält laut einer weiteren, bereits am Vortag vorgelegten Studie sogar eine Senkung der Unternehmensprognose für 2015 unter anderem wegen der sich abschwächenden Nachfrage aus Asien für möglich.

Große Qualität zum kleinen Preis
DER AKTIONÄR bleibt für die BASF-Aktie hingegen zuversichtlich gestimmt. Der Konzern glänzt mit einer breiten Produktpalette, einer starken Marktstellung in zahlreiche attraktiven Märkten, einem starken Management und einer soliden Bilanz. Die Bewertung dieses Top-Unternehmens ist mit einem KGV von 12 und einer Dividendenrendite von 4,2 Prozent derzeit sehr günstig.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr