BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF und Gazprom: Es geht weiter

BASF will in den kommenden fünf Jahren etwa zwei Milliarden Euro in Gemeinschaftsprojekte mit dem russischen Gasriesen Gazprom investieren. Das kündigte der Vorstandsvorsitzende Kurt Bock am Montag in St. Petersburg an. Dort feierten der weltgrößte Chemiekonzern und der weltgrößte Erdasproduzent das 25-jährige Bestehen ihrer Zusammenarbeit.

Die Investitionen fließen in die jüngst mit Gazprom vereinbarten Großprojekte wie den Bau des zweiten Abschnitts der Ostseepipeline Nord Stream. BASF wird auch in die Gasförderung des Atschimow-Feldes in Westsibirien investieren, an dem das Unternehmen im Zuge eines Aktientausches mit Gazprom einen größeren Anteil übernommen hat. Auch beim bestehenden Joint Venture Achimgaz wird die Förderung ausgebaut.

"Deutschland ist der allerwichtigste Markt für Gazprom, und die BASF ist unser wichtigster Partner", sagte Gazprom-Chef Alexej Miller. Beide Unternehmen arbeiteten erfolgreich entlang der gesamten Wertschöpfungskette von Förderung bis Endverkauf zusammen. Gazprom hat im Zuge des Aktientausches das Gasspeicher- und Handelsgeschäft der BASF-Tochter Wintershall übernommen. "Diese gegenseitige Abhängigkeit begreifen wir als Chance", sagte Bock. Die Wirtschaft könne gerade in politisch schwierigen Zeiten zwischen Deutschland und Russland Brücken bauen.

Gazprom bleibt ein heißes Eisen
DER AKTIONÄR hält an seiner Einschätzung zur BASF-Aktie unverändert fest. Indes bleibt die mit einem KGV von 3 und einem KBV von gerade einmal 0,3 enorm günstig bewertete Aktie von Gazprom ausnahmslos für mutige Anleger geeignet. Diese sollten den auf 3,30 Euro nachgezogenen Stoppkurs beachten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Eine Aktie für Kinder, Enkel oder Urenkel

Kürzlich fragte uns unser Chefredakteur Markus Horntrich: „Welche Aktie würdet ihr für eure Kinder auf jeden Fall kaufen? Bei welchem Unternehmen seid ihr euch sicher, dass es in den kommenden Jahren Umsatz und Gewinn kontinuierlich steigern wird?“ Grundsätzlich sind uns allen hierzu zunächst … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF-Tochter: Keine Alternative zu Gazprom!

Mario Mehren, der Chef der BASF-Tochter Wintershall, fordert in einem Interview die schrittweise Rücknahme der Sanktionen gegen Russland. Er betont, dass Russland „langsam die Geduld verliert“. Diese Entwicklung ist seiner Ansicht nach für Deutschland schlecht – auch aus wirtschaftlicher Sicht. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Drei Experten – drei Kaufempfehlungen

Nach einem Investorentag bei BASF haben sich einige Analysten zu den Anteilscheinen des Chemieriesen zu Wort gemeldet. Alleine am gestrigen Handelstag erschienen drei Studien – und alle drei Experten gehen davon aus, dass hinsichtlich der Bewertung das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht ist. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Ausbruch geglückt

Der Aktie von BASF ist im frühen Handel ein guter Start und der Sprung über den Widerstandsbereich bei 91,50 Euro gelungen. Nun zieht der DAX-Titel in Richtung des Allzeithochs bei 97,22 Euro. Und auch dort dürfte nach Ansicht von Experten das Ende der Fahnenstange immer noch nicht erreicht sein. mehr