BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF gibt kräftig Gas

BASF investiert weiter in Asien. So kündigte DAX-Konzern gestern den Bau einer Großanlage für die Herstellung von Chemiekatalysatoren in Caojing/China an. Die Produktion soll Ende 2016 beginnen, die Höhe der Investition wollte der Konzern nicht mitteilen.

Die Katalysatoren kommen unter anderem bei der Herstellung von Fettalkoholen und Schwefelsäure zum Einsatz. BASF will der Mitteilung zufolge bis 2020 rund 75 Prozent der im Raum Asien-Pazifik verkauften Produkte in der Region produzieren.

Wachstum in Indien und Taiwan

Zuvor wurde bereits angekündigt, im indischen Mumbai (früher Bombay) mit dem Bau eines Innovation Campus zu beginnen. Eine Tochterfirma des weltgrößten Chemieproduzenten investiert rund 50 Millionen Euro in die Einrichtung, in der sich knapp 300 Wissenschaftler ab dem Jahre 2017 mit Pflanzenschutz, Prozessentwicklung und Polymerforschung befassen werden.

Darüber hinaus wurde in Taiwan ein führender Hersteller von TPU-Klebstoffen gekauft. Die Ludwigshafener übernehmen demnach das Geschäft von Taiwan Sheen Soon („TWSS“) inklusive aller Vermögenswerte in Taiwan und auf dem chinesischen Festland vollständig. Die Akquisition und die Integration des Bereichs sollen bereits im kommenden Jahr abgeschlossen werden. Über die finanziellen Details wurde Stillschweigen vereinbart.

Sinnvolle Investitionen

Die Investitionen in den Zukunftsmärkten Asiens sind natürlich sinnvoll zu werten. DER AKTIONÄR hält weiterhin an seiner Kaufempfehlung für die Qualitätsaktie von BASF fest. Zumal die DAX-Titel mit einem KGV von 13 und einer Dividendenrendite von fast vier Prozent aktuell noch günstig bewertet sind.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr