BASF
- Stefan Sommer - Volontär

BASF-Aktie: Die Zahlen sind da!

Am Feitag hat der weltgrößte Chemiekonzern seine Geschäftszahlen für das erste Quartal vorgelegt. BASF hat beim Start in das laufende Jahr vor allem den starke Euro und ein schwächeres Öl- und Gasgeschäft deutlich zu spüren bekommen.

Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) ist im ersten Quartal um 3,3 Prozent auf 2,14 Milliarden Euro zurückgegangen. Damit traf BASF die Schätzungen der Analysten. Unter dem Strich blieb ein Gewinn in Höhe von 1,48 Milliarden Euro - das waren zwei Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.Der Umsatz schrumpfte um 1,1 Prozent auf 19,5 Milliarden Euro. Während BASF im Öl- und Gasgeschäft vor allem wegen eines Förderstopps in Libyen weniger umsetzte, liefen vor allem die Geschäfte mit Chemikalien für die Landwirtschaft besser.

Investitionen in den USA geplant

Für 2014 erwartet BASF-Chef Kurt Bock weiter einen leichten Anstieg beim operativen Ergebnis vor Sondereffekten. Der Umsatz sollte hingegen aufgrund des geplanten Verkaufs des Gashandels-Gasspeichergeschäfts etwas sinken. In den USA prüft BASF aufgrund des billigen Schiefergases ihre größte Einzelinvestition in der Firmengeschichte.

BASF; Chert

Attraktives Investment

Die Aktie von BASF bleibt ein klarer Kauf. Der Chemie-Weltmarktführer verfügt über eine solide Bilanz, ein starkes Management und gute Aussichten. Zudem bleibt der Wert mit einer starke Dividendenrendite von 3,3 Prozent und einem KGV von 12 für Anleger attraktiv. Die guten Zahlen dürften der Aktie zudem weitern Schwung geben. Kurse im Bereich von 95 Euro wären durchaus gerechtfertigt.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Lohnt sich das?

BASF-Chef Kurt Bock scheint im monatelangen Poker in der Chemiebranche sein Ziel erreicht zu haben. Denn der Chemiekonzern könnte sich das Saatgutgeschäft von Bayer einverleiben – sofern die Leverkusener grünes Licht für die Übernahme von Monsanto erhalten. Ein Schnäppchen ist die Sparte allerdings … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-BASF-Deal: Der Gewinner der Analysten

Im Zuge der geplanten Übernahme von Monsanto will Bayer große Teile seines Geschäfts mit Saatgut- und Unkrautvernichtungsmitteln an BASF verkauft. Der Kaufpreis soll der Vereinbarung der beiden Unternehmen zufolge bei 5,9 Milliarden Euro in bar liegen. Die Bayer-Aktie hat angesichts des finanziell … mehr