BASF
- Stefan Sommer - Volontär

BASF-Aktie unter Druck: Das sagen die Analysten zum geplatzten Gazprom-Deal

Der Stopp des Tauschgeschäfts zwischen BASF und Gazprom hat die Anleger verunsichert. Die Aktie gehört am Freitag zu den Verlierern im DAX. Auch die Analysten sehen in dem geplatzten Deal einen herben Rückschlag für das Unternehmen.

Das Aus für den geplanten Deal hängt mit den derzeit angespannten Beziehungen zwischen Russland und der Europäischen Union (EU) zusammen. Die EU hatte Russland wegen des Ukraine-Konflikts mit scharfen Wirtschaftssanktionen belegt.

Analyst Thomas Gilbert von der Schweizer Großbank UBS hat BASF nach dem geplatzten Milliardendeal von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 87 auf 74 Euro gesenkt. Mit dem Aus des geplanten Tauschs von Unternehmensteilen hätten sich auch seine Erwartungen einer steigenden BASF-Aktie erledigt, so der Experte. Die Ludwigshafener müssten nun ihre Strategie im Öl- und Gasgeschäft überdenken. Für das Chemiegeschäft erwarte Gilbert aber weiterhin eine positive Cashflow-Entwicklung.

BASF; Chart

Für die britische Investmentbank Barclays ist der geplatzte Tausch noch kein Grund zur Sorge. Die nun korrigierten Ergebnisse für 2013 und 2014 seien allein bilanzierungstechnisch bedingt, hätten aber keinerlei Einfluss auf die Barmittel, schriebe die Analysten. Positiven Einfluss aber habe das Aus des Geschäfts auf die Jahre 2015 und 2016, da der nun im Gemeinschaftsunternehmen fortgeführte Erdgashandel profitabel sei. Da Gazprom einen 50-Prozent-Anteil am Joint Venture besitze, dürfte es nun sehr schwer werden, einen Käufer für den eigenen Anteil zu finden. Die Einstufung für BASF haben die Experten auf "Overweight" mit einem Kursziel von 91 Euro belassen.

Stopp beachten

Der Ölpreisverfall hat der BASF-Aktie bereits den letzten Monaten zu schaffen gemacht. Der geplatzte Deal mit Gazprom scheint nun ein weiterer Rückschlag für den Konzern zu sein. Auch das Chartbild bleibt angeschlagen. Es bleibt für die Aktie allerdings wichtig, dass die Unterstützung bei 65 Euro hält. Sonst droht ein weiterer Abverkauf. Anleger bleiben dabei und sichern ihre Position mit einem Stopp bei 61 Euro vor Verlusten ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Angriff im Batterie-Markt

BASF hat bereits vor Jahren begonnen, sich im Batteriesektor zu positionieren. Nun erhöht der Chemiekonzern die Schlagzahl. So vereinbarten die Ludwigshafener mit dem russischen Bergbauriesen Norilsk Nickel eine engere Zusammenarbeit, um sich die benötigten Rohstoffe zum Bau von … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Die Deutsche Bank würde kaufen

Die Deutsche Bank bleibt nach wie vor von der Aktie des Ludwigshafener Chemieriesen BASF überzeugt. Analyst Tim Jones erklärte, dass der DAX-Konzern unter den 130 bei der „db Access Berlin“-Konferenz vertretenen Unternehmen zu denen gezählt habe, bei denen die Reaktionen der Experten „besonders … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Dividendenperle BASF: Jetzt verkaufen?

Kein schöner Auftakt: Die Aktie von BASF ist im vorbörslichen Handel einer der schwächsten Werte im deutschen Leitindex. Der Hauptgrund für den Kursrückgang der Papiere, die an den vergangenen Tagen bereits unter dem gesunkenen Ölpreis gelitten haben, dürfte ein negativer Analystenkommentar aus dem … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Was jetzt wichtig wäre

Das dürfte die Anteilseigner sehr gefreut haben: Die Aktie des Chemieriesen BASF hat im gestrigen Handel kräftig zulegen können. Hauptgrund hierfür war eine Meldung aus Libyen. Durch diesen Kursprung hat sich das bis vor kurzem noch recht trübe Chartbild der DAX-Titel weiter aufgehellt. mehr