BASF
- Maximilian Völkl

BASF-Aktie: Trendwende oder Strohfeuer?

Das Chartbild bei BASF sieht nicht besonders erfreulich aus. Seit dem Rekordhoch im April zeigt der Trend nach unten. Nach dem zwischenzeitlichen Erholungsversuch kam die Aktie des Chemieriesen in den ersten Dezembertagen wieder stark unter Druck. Im freundlicheren Gesamtmarkt kann nun aber auch der DAX-Titel zulegen.

Im Bereich der 68-Euro-Marke ist der BASF-Aktie vorerst die Trendwende gelungen. Nun muss sich aber zeigen, dass die Erholung mehr ist als nur ein Strohfeuer. Aus charttechnischer Sicht rückt als erste Hürde nun der Widerstand bei etwa 75,50 Euro in den Fokus. Knapp über dieser Marke verläuft auch der Abwärtstrend. Oberhalb des folgenden horizontalen Widerstands bei 79,20 Euro, wäre der Weg nach oben vorerst frei. Nach unten sichert derweil die 66-Euro-Marke vor größeren Verlusten ab.

Im Zuge einer Branchenstudie hat die US-Investmentbank Morgan Stanley den Chemiekonzern genauer unter die Lupe genommen. Das Votum für BASF lautet demnach weiterhin „Equal-Weight“. Die Chemie-Industrie habe ein weiteres herausforderndes Jahr vor sich, so Analyst Paul Walsh. Für Anleger komme es daher umso mehr auf die Auswahl von Einzeltiteln an. Für BASF sieht der Experte jedoch Gefahren für die Gewinnentwicklung, sollte der Ölpreis sich nicht erholen.

Langfristig stark

BASF glänzt mit einer breiten Produktpalette, einer starken Marktstellung, einem guten Management und einer soliden Bilanz. Zudem locken die attraktive Dividendenrendite von etwa vier Prozent und die relativ günstige Bewertung mit einem KGV von 13. Anleger bleiben trotz der zuletzt schwachen Entwicklung an Bord. Neueinsteiger warten aufgrund des Chartbilds noch ab. Gelingt der Sprung über 75,50 Euro, können erste Positionen aufgebaut werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Kursziel gesenkt, trotzdem ein Kauf

Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Aktie des Chemieriesen BASF nach der Brexit-Entscheidung noch einmal genauer analysiert. An der grundsätzlichen Einschätzung der DAX-Titel hat sich bei den Experten zwar nichts geändert, allerdings liegt das neue Kursziel für die BASF-Anteile nun etwas … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Brexit? Keine Panik!

BASF-Vorstandschef Kurt Bock hat mit Bedauern auf das britische Votum für einen EU-Austritt reagiert. Grund zur Panik besteht allerdings nicht. Bock betonte: "Die Entscheidung hat Unsicherheit für Märkte, Unternehmen und Haushalte zur Folge. Es sollte daher im Interesse beider Seiten liegen, … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Spezialisten: BASF macht alles richtig

Die Sachkenner des Aktionärsbrief erklären, BASF ergänzt die Produkt-Palette durch den Kauf der deutschen Firma Chemetall für rund 3,4 Milliarden Euro. Die Bewertung mit einem KUV von 4 ist komfortabel. Vorstandsvorsitzender Dr. Kurt Bock zeigt Sinn für Proportionen: Er macht keine Megadeals, … mehr